Datum: Technologie:

Lidl setzt auf nachhaltige Produkte

Kakao, Tee, Kaffee und Palmöl sowie Fisch und Schalentiere sollen bei Lidl Schweiz in Zukunft bei den Eigenmarken von Lidl Schweiz nur noch aus nachhaltigen, zertifizierten Quellen stammen.

von pd/gb

Lidl verspricht, Familie Schweizer nicht nur billiges Einkaufen zu ermöglichen sondern auch nachhaltigeres einfacher zu machen.

Lidl Schweiz stellt seine Einkaufsziele für Agrarrohstoffe sowie für Fisch und Schalentiere vor. Bereits heute stammt ein grosser Teil der Agrarrohstoffe der Lidl Qualitätsmarken aus nachhaltigen Quellen. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) stuft unter anderem Kakao, Tee, Kaffee und Palmöl aufgrund ihrer Umweltauswirkungen und Mengen als besonders relevant ein. Lidl Schweiz will folgende Ziele erreichen:

  • Bis Ende 2016 soll sämtlicher Kakao aus 100% nachhaltigen, zertifizierten Quellen stammen – z.B. von Fairtrade, UTZ oder Rainforest Alliance.
  • Bis Ende 2016 will Lidl Schweiz sämtlichen Tee aus zertifizierten Quellen beziehen. Schwarz-, Grün-, Weiss- und Roiboostee gibt es also bald nur noch Fairtrade, UTZ oder Rainforest Alliance zertifiziert oder in Bio-Qualität.
  • Bis Ende 2017 sollen sämtliche in der Schweiz hergestellten Kaffeeartikel zu 100% auf nachhaltigem Kaffee basieren. Bei international produzierten Produkten soll der Grossteils des Kaffees bis 2020 aus nachhaltigen Quellen stammen, da sich aufgrund der grossen Einkaufsvolumen die Umstellung als sehr kompliziert gestaltet. Fokus liegt dabei auf den Kaffeekapseln, welche so rasch als möglich umgestellt werden. Auch beim Kaffee wird auf Fairtrade, UTZ, Rainforest Alliance oder Bio gesetzt.
  • Lidl strebt eine Umstellung auf physisches Palm(kern-)öl aus zertifiziertem Anbau gemäss dem Standard des Round Table on Sustainable Palm Oil (RSPO) an. Daher hat sich Lidl Schweiz das Ziel gesetzt, bis Ende 2016 eine 100-prozentige Umstellung bei der Verwendung (Segregation) für Lebensmittel der Eigenmarken umzusetzen. Das verwendete Palm(kern-)öl in den Near-Food-Eigenmarken soll bis 2018 zu 100% aus nachhaltigem Anbau via Massenbilanzierung stammen.

Der Nachweis für eine nachhaltigere Erzeugung von Agrarrohstoffen erfolgt für Lidl Schweiz in der Regel durch externe Organisationen, welche die Anbaumethodik überprüfen. Die Zusammenarbeit mit anerkannten Labeln wie Fairtrade, Rainforest Alliance, UTZ und Bio-Labelorganisationen wird dafür weiter intensiviert.

Fisch nur noch mit MSC- oder ASC-Zertifizierung

Lidl verpflichtet sich zudem, sein dauerhaft gelistetes Sortiment auf MSC- und ASC-zertifizierte Produkte umzustellen: Ab dem 1. Januar 2017 wird Lidl in der Schweiz bei Fisch und Schalentieren aus Wildfang im Tiefkühl- und Frischfischbereich grundsätzlich nur MSC-zertifizierte Rohware anbieten. Bei Fisch und Schalentieren aus Aquakulturen verkauft das Unternehmen ab dem 1. Januar 2018 im gesamten Sortimentsbereich nur noch ASC- oder Bio-zertifizierte Rohware.

Bereits anfangs Jahr konnte die Umstellung auf 100% nachhaltig produziertes Trockenhygienepapier (Taschentücher, Toiletten- und Haushaltspapier, Servietten etc.) sowie 100% nachhaltige Bananen kommuniziert werden. Lidl Schweiz betreibt zwei Warenverteilzentren, das eine davon in Weinfelden (TG), das andere in Sévaz (FR). Diese bedienen über 100 Filialen in der ganzen Schweiz, weitere Filialen werden in den nächsten Jahren eröffnet. Das Unternehmen beschäftigt heute rund 3’000 Mitarbeitende.