Datum: Technologie:

Biomarkt in Europa 2014 um fast 8% gewachsen

Der Biomarkt in Europa wuchs im Jahr 2014 weiter und legte um 7,6 % auf über 26 Milliarden Euro zu. In der Europäischen Union wurden 2014 23,9 Milliarden Euro umgesetzt, so die gemeinsame Auswertung des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) und der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) in Zusammenarbeit mit der IFOAM-EU-Gruppe.

von Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Der globale Biomarkt wächst

Das Land mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Verbrauch bei Bioprodukten ist nach wie vor die Schweiz mit 221 Euro (Daten 2014), gefolgt von Luxemburg, Dänemark, Schweden, Österreich, Liechtenstein und Deutschland (knapp 100 Euro). Dies geht aus dem Diagramm des FiBL hervor. Auch die höchsten Bioanteile am jeweiligen Lebensmittelmarkt lagen weltweit betrachtet in Europa am höchsten. Spitzenreiter waren Dänemark mit 7,6%, die Schweiz mit 7,1% und Österreich mit 6,5% (2011). Deutschland erreichte mit 4,4% eine Durchschnittsposition im EU-Ranking. Weltweit betrachtet, waren die USA der grösste Bio-Markt (27,1 Milliarden Euro Umsatz, Pro-Kopf Verbrauch 95 Euro), gefolgt von den europäischen Märkten Deutschland (7,9 Milliarden Euro) und Frankreich (4,8 Milliarden Euro). Die ersten Zahlen, die für 2015 vorliegen, zeigen, dass sich das Marktwachstum fortgesetzt hat.

Biolandwirtschaftsfläche wächst

Auch die Biolandwirtschaftsfläche ist gewachsen – um fast 0,3 Millionen Hektar. In Europa wurden per Ende 2014 11,6 Millionen Hektar und in der Europäischen Union 10,3 Millionen Hektar biologisch bewirtschaftet. Das sind 2,4% bzw. 5,7% der Landwirtschaftsfläche insgesamt. Spitzenreiter bei der Fläche sind Spanien (1,7 Millionen Hektar), Italien (1,4 Millionen Hektar), Frankreich (1,1 Millionen Hektar) und Deutschland (1 Million Hektar). In acht europäischen Ländern werden mehr als 10 Prozent der Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet. Die höchsten Anteile weisen Liechtenstein (30,9%), Österreich (19,4%) und Schweden (16,4%) auf. Der positive Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort. Die Nachfrage nach Bioprodukten nimmt weiterhin zu, immer mehr Produzenten wirtschaften biologisch, die Biofläche wächst, und inzwischen liegen aus 172 Ländern Zahlen zum Biolandbau vor, wie die jüngste Ausgabe der Studie «The World of Organic Agriculture» zeigt. Diese wird von FiBL und IFOAM – Organics International gemeinsam herausgegeben.

Globalen Markt für Bioprodukte in Zahlen

Im Folgenden präsentieren wir eine Auswahl der neuesten Zahlen. Das Marktforschungsunternehmen Organic Monitor beziffert den globalen Markt für Bioprodukte 2014 auf 80 Milliarden US-Dollar (über 60 Milliarden Euro). Der grösste Markt sind die Vereinigten Staaten (27,1 Milliarden Euro), gefolgt von Deutschland (7,9 Milliarden Euro) und Frankreich (4,8 Milliarden Euro). Auch 2014 verzeichneten einige wichtige Märkte ein zweistelliges Wachstum. Spitzenreiter war Schweden, wo der Markt um mehr als 40 Prozent zulegte. Es gibt 2,3 Millionen Produzenten weltweit. Wie in den Vorjahren sind die Länder mit den meisten Produzenten Indien (650’000), Uganda (190’552) und Mexiko (169’703). 43,7 Millionen Hektar Landwirtschaftsfläche wurden Ende 2014 biologisch bewirtschaftet. Das ist fast eine halbe Million Hektar mehr als 2013. Mit der Ausnahme Latein-Amerikas ist die Biofläche in allen Kontinenten gewachsen. 40% der globalen Biofläche liegt in Ozeanien (17,3 Millionen Hektar), gefolgt von Europa (27%; 11,6 Millionen Hektar) und Lateinamerika (15%; 6,8 Millionen Hektar).

Australien ist das Land mit der grössten Biolandbaufläche

(17,2 Millionen Hektar, davon 97% extensive Weideflächen), gefolgt von Argentinien (3,1 Millionen Hektar) und den Vereinigten Staaten (2,2 Millionen Hektar). Die Länder mit dem höchsten Bioanteil an der Landwirtschaftsfläche sind die Falklandinseln (Malwinen) mit 36,3%, Liechtenstein (30.9%) und Österreich (19,4%). In elf Ländern werden mehr als 10% der Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet.

Die Daten können ebenfalls über die FiBL-Online-Datenbank abgerufen werden.