5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Extreme Massnahme

Roland Wyss über die Marshysterie und andere Süsspeisen.

Eine deutsche Kundin fand in ihrem Schokoladeriegel ein rotes, einen halben Zentimeter langes Plastikteilchen. Das hatte Konsequenzen, und zwar nicht zu knapp. Das Teilchen stammte aus der Mars-Fabrik im niederländischen Veghel und so liess der Schokoladekonzern Mars-, Snickers- und Milky-Way-Riegel in 55 Ländern zurückrufen. Dabei geht es um unvorstellbare Mengen, allein bei Coop sind offenbar 200 000 Produkte betroffen. Eine extreme Massnahme, bei der man davon ausgehen darf, dass der Firma schlicht nichts anderes übrigblieb. Damit zeigt sich die Kehrseite von stark zentralisierten Produktionsprozessen. Wo das Sparpotenzial riesig ist, ist im schlimmsten Fall auch das Schadenspotenzial riesig. Mars und andere europäische Süsswarenhersteller warten schon lange darauf – nämlich auf die Aufhebung der EU-Zuckerquote im Jahr 2017. Die Aufhebung wird die EU-Zuckerwirtschaft ordentlich durchrütteln und sie wirkt sich schon jetzt auf die Schweizer Zuckerbranche aus. Wer gegen wen um was kämpft: Schwierige Zeiten für Schweizer Zucker

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.