Datum: Branche:

SV Schweiz kämpft gegen zuviel Zucker

SV-Gäste konsumieren vermehrt Wasser, Schorle und Säfte. Während der Absatz dieser gesunden Getränke im 2015 gegenüber 2012 um 7% gestiegen ist, hat der Verkauf von Süssgetränken um 12% abgenommen.

von pd/gb

SV Schweiz führt Kühlschränke ohne Markenwerbung ein und «Flaschenkrawatten», welche gesunde Getränke markieren d.h. solche ohne oder mit wenig Zucker.

Mit dem «actionsanté»-Versprechen hat sich der Grosscaterer SV Schweiz verpflichtet, die Gäste bei der Wahl ihres gesunden Getränks bestmöglich zu unterstützen. So wurde die Anzahl Offenausschankanlagen, die mehrheitlich Süssgetränke enthalten, reduziert. Weiter wurden 400 Gratis-Kühlschränke, die mit Logos von grossen Softdrinks-Herstellern gebrandet waren, durch neutrale Kühlanlagen ersetzt. Zudem werden gesunde Getränke mittels sogenannten «Flaschenkrawatten», welche die Getränke als gesund markieren, gekennzeichnet und direkt auf Augenhöhe platziert.

Ein weiterer Trend: Es wird zunehmend Gratis-Wasser zur Verfügung gestellt. Auch die 40 Mensen, die SV Schweiz im Auftrag von Berufsschulen und Gymnasien führt, profitieren von der Umstellung. «Wir sehen es als wichtige Aufgabe, besonders auch Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren den Konsum von gesunden Getränken und Wasser so leicht wie möglich zu machen», meint Marcel Fuchs, Projektleiter Gesundheit bei SV Schweiz.

Mehr Absatz an gesunden Getränken, Rückgang bei Softdrinks

Die Massnahmen, die in allen 300 SV Betrieben zum Zug kommen, zeigen Wirkung: Wurden im Jahr 2012 noch 3,189 Millionen Liter gesunde Getränke verkauft, sind es 2015 bereits 3,412 Millionen Liter, was einem Plus von sieben Prozent entspricht. Vor allem Wasser legte beim Wachstum zu. Nicht nur stieg der Absatz an gesunden Getränken, die Süssgetränke selbst verloren rund zwölf Prozent Marktanteil. Zudem ist es in 95 Prozent aller SV Restaurants möglich, Gratis-Wasser zu trinken, was von einem Drittel aller Gäste in Anspruch genommen wird. Rund 367 500 Liter weniger Süssgetränke wurden letztes Jahr gegenüber 2012 konsumiert. Zudem hat SV Schweiz das Gewicht der Zuckersticks von fünf auf vier Gramm reduziert. Rechnet man die gesamten Zuckereinsparungen in Anzahl Würfelzucker um, so beträgt diese im Jahr 2015 rund 11,5 Millionen Würfelzucker.