Datum:

Bühler will Forschende zusammenbringen

Um die globalen Herausforderungen der Ernährungswirtschaft anzugehen, will das Lebensmitteltechnologieunternehmen Bühler die weltweit besten Forschenden zusammenbringen.

von pd/hps

Bühler will Innovationen bei der Verarbeitung von Lebensmitteln fördern. (Bild: zVg)
Prof. Dr. Dietrich Knorr ist Co-Vorsitzender des Anlasses. (Bild: zVg)
Dr. Erika Georget von Bühler ist Projektleiterin. (Bild: zVg)

Es brauche koordinierte Anstrengungen der gesamten globalen Lebensmittelbranche, schreibt Bühler in der Medienmitteilung. Damit könnten die Herausforderungen von heute gemeistert werden. Diese heissen gemäss Bühler: industrielle Verarbeitung alternativer Eiweissquellen wie Algen oder Insekten, Entwicklung neuer und innovativer Lebensmittelprodukte, Umsetzung höchster Lebensmittelsicherheitsstandards entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie die Verringerung von Lebens- und Futtermittelverlusten. Diese Herausforderungen könnten nicht mehr durch ein einzelnes Unternehmen alleine gelöst werden, sondern würden eine koordinierte Anstrengung der gesamten globalen Lebensmittelbranche und der weltweit besten Forschenden erfordern.

Es braucht die koordinierte Anstrengung der weltweit besten Forschenden

So treffen sich am 28. und 29. April die besten europäischen Nachwuchsforschenden im Bereich Lebensmitteltechnologie am 10th European PhD Workshop on Food Engineering and Technology in Uzwil. 16 Doktoranden aus 12 europäischen Ländern wurden auserwählt, um an diesem Anlass über ihre Forschung zu berichten. Der Fokus der Projekte liegt dabei auf der Entwicklung innovativer Lebensmittelprodukte sowie Verfahrenstechnik, mit besonderem Schwergewicht auf Projekten, die für die Industrie relevant sind. Professoren aus dem Bereich Lebensmitteltechnologie europäischer Hochschulen und Vertreter von Branchenpartnern wie Bühler, Nestlé, Barilla, Givaudan und General Mills bewerten die Präsentationen. Bühler verleiht dieses Jahr erstmals den Bühler Food Engineering Award an einen ausgewählten Forschenden. Dies zur Ergänzung des Julius Maggi Research Awards. Der Vorsitzende des Anlasses heisst übrigens Prof. Dr. Dietrich Knorr. Er ist Vorsitzender der European Federation of Chemical Engineering (EFCE) Section of Food. Knorr wird in der Medienmitteilung zitiert, dass es eine einzigartige Möglichkeit für Studierende sei, ihre Arbeit zu präsentieren, aber ebenso für die Zuhörer, um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, was gegenwärtig an den besten europäischen Forschungsinstituten vor sich gehe.

www.phdfoodworkshop.com