Datum: Branche:

Schweizer Berufsfischer kämpfen ums Überleben

Schweizer Seen sind gemäss dem Berufsfischerverband zu sauber. Der Nährstoff Phosphat fehlt heute beinahe völlig mit gravierenden Folgen für die Fischbestände.

von pd/gb

Seit Ende der 1970er-Jahre wird den ehemals mit Phosphaten überdüngten Seen ein striktes Reinhalteprogramm aufgezwungen. Der lebenswichtige Nährstoff Phosphor, der natürlicherweise in jedem Gewässer vorhanden ist, fehlt heute in vielen Schweizer Seen beinahe gänzlich. Das hat gravierende Folgen für die Fischbestände. Sinkt der Phosphatgehalt eines Sees unter 10 mg/m3 Seewasser, dann brechen die Fangerträge sehr rasch ein. Weder der Gewässerschutz, noch die Trinkwasserversorgung oder die Badegäste benötigen einen tieferen Phosphatgehalt als diese 10 mg/m3.

Die in ihrer Existenz bedrohten Berufsfischer fordern eine offene Grundsatzdiskussion über die zukünftige Nutzung der Ressource Fisch in unseren Seen. Ändert sich nichts an der heutigen Gewässerschutzpraxis, werden gemäss einer Mitteilungen des Schweizerischen Berufsfischerverbandes innert weniger Jahre die meisten Alpenrandseen in einen ultranährstoffarmen Zustand versetzt.

Zur Überwindung der Nährstoffarmut in Schweizer Seen legt der Berufsfischerverband ein fachlich fundiert aufgearbeitetes Strategiepapier vor. Die wichtigste Forderung lautet: Für Abwasserreinigungsanlagen, die ihr gereinigtes Abwasser in die Seen einleiten,

soll eine Phosphor-Elimination von nur noch 80% gelten statt fast 100% wie heute. Dies ist ausreichend für den Gewässerschutz.

Auch das Bundesparlament unterstützt das Anliegen der Berufsfischer. Der Nationalrat hat im September 2015 (gegen den Antrag des Bundesrates) mit grossem Mehr beschlossen, dass der Bund eine “ökologische und sozioökonomische Bestandsaufnahme” durchführen muss. Damit wird ermöglicht, dass die von den Berufsfischern seit langem geforderte Diskussion zum Zielzustand unserer Seen ins Rollen kommt. Dieser Zielzustand muss sich an ökologischen Kriterien orientieren und nicht an den technischen Möglichkeiten der Abwasserreinigungsanlagen. (SBFV, www.schweizerfisch.ch)