Datum: Branche:

Schützengarten übernimmt konkursite Tessiner Brauerei

Die älteste Schweizer Brauerei Schützengarten übernimmt die grösste Tessiner Brauerei. Diese soll eigenständig weitergeführt werden.

von pd/hps

Die Brauerei ist Herstellerin bekannter, lokaler Biermarken und...
...Craft Biere.

Die Tessiner Brauerei «Birrificio Ticinese» ist gerettet. So beschreibt die St. Galler Brauerei Schützengarten in der Medienmitteilung die Übernahme der Brauerei in Stabio aus der Konkursmasse. Schützengarten plant nun gemäss Mitteilung m alten Standort einen raschen Neustart, denn seit dem 4. Januar stehen die Produktionsanlagen der grössten Tessiner Brauerei still.

Seit anfang Januar stehen die Produktionsanlagen still

Der neue Geschäftsführer, Rolf Burkhard, der Absolvent der Doemens Biersommelier Ausbildung ist, möchte noch im Juni Bier brauen um an jeder grösseren Tessiner-Veranstaltung Bier ausgeschenkt werden könne. Die Brau-Anlagen müssten revidiert werden und raschmöglichst Rohstoffe und Verpackungsmaterialien beschafft werden. Dabei könne die Birrificio Ticinese von Einkaufsvorteilen von Schützengarten profitieren. Dennoch bleibe die Herstellung von Spezialitätenbieren ist bei dieser Unternehmensgrösse sehr kosten- und personalintensiv. Jetzt würden mindestens 5 Arbeitskräfte erhalten bleiben, schreibt Schützengarten.

Mindestens fünf Arbeitskräfte bleiben erhalten

Schützengarten hofft als regionale Biermarke auf den Support von Bierkennern und der breiteren Bevölkerung. So könnte mittelfristig auch Neuinvestitionen in die Produktionsanlagen und den Standort geplant geplant werden, wird Rolf Preisig Vorsitzender der Geschäftsleitung der Brauerei Schützengarten AG zitiert. Die regionalen Marken «San Martino» und «Bad Attitude» würden weitergeführt.
Dabei produziert die Birrifico Ticinese auch Craft Biere.

Birrifico Ticinese soll sich selbständig im Markt behaupten

Schützengarten, als älteste Schweizer Brauerei, gegründet 1779 will ihre neue Tochtergesellschaft im Tessin autonom führen. Sie solle sich mit ihren handwerklich gebrauten Qualitätsbieren selbständig im dynamischen Biermarkt behaupten und von der regionalen Verankerung profitieren, wie Preisig in der Medienmitteilung zitiert wird.