Datum: Technologie:

Krummen gibt sich neue Standards

Die Anforderungen an die Kühllogistik steigen. Die Logistikdienstleister begegnen diesen mit neuen Technologien, permanenter Analyse und richtiger Schulung.

von pd/hps

Die Hygieneanforderungen im Transport steigen. (Bilder: zVg)

Die in Kerzers domizilierte Logistikfirma Krummen AG will im Geschäftsbereich Lebensmitteltransporte weiter wachsen. Dazu würden die Standards bei der Lebensmittelhygiene erneut erhöht. So sollen neue Kühlauflieger mit leistungsstarken Aggregaten ausgerüstet werden und eine neue Trailer-Telematik soll die strikte Einhaltung der Kühlkette garantieren. Dazu würde eine Schulung der Mitarbeiter im richtigen Umgang mit den empfindlichen Produkten, der Bedienung der Kühlgeräte sowie der gründlichen Reinigung der Ladeflächen.

Die Anforderungen beim Kühltransport steigen

«Wir beobachten seit einigen Jahren, dass die Anforderungen unserer Kunden bei Kühltransporten immer stärker ansteigen und nicht selten die gesetzlichen Vorgaben und Zertifizierungen übertreffen», wird Nathan Bettler, Key Account Manager bei der Krummen Kerzers AG in der Mitteilung zitiert. Aus diesem Grund hat der Logistikdienstleister auch in modernste Kühlauflieger von Schmitz Cargobull mit leistungsstarken Aggregaten investiert. Darin komme eine neue Trailer-Telematik zum Einsatz: Im Inneren der Auflieger befinden sich hochempfindliche Sensoren, die jede Abweichung von der eingestellten Solltemperatur registrieren und diese unverzüglich sowohl an den Fahrer als auch an die Disposition weiterleiten.

Die richtige Reaktion im Nottfall

Bei der Schulung wolle Krummen das Bewusstsein für die Komplexität und Empfindlichkeit von Lebensmitteltransporten schärfen. Neben der richtigen Reaktion in Notfallsituationen wie etwa dem Ausfall eines Kühlaggregats, spiele auch die Reinigung der Ladeflächen eine wichtige Rolle. Sie verhindert, dass Bakterien entstehen oder sich Allergene von der einen auf die andere Ladung verbreiten. Hierbei komme ein mobiles Reinigungsgerät zum Einsatz, das die Innenräume der Auflieger reinigt und desinfiziert. Die Fahrer könnten durch die einfache Handhabung in kürzester Zeit eine vollständige Reinigung durchführen. Alle Reinigungsvorgänge und -Zeiten würden nicht nur dokumentiert, sondern auch archiviert. Manche Kunden beständen darauf, dass ihre Ware nicht gleichzeitig mit Fremdware eines anderen Auftraggebers in demselben Fahrzeug befördert wird. Um eine kostenoptimale Lösung zu finden, ist eine präzise Planung notwendig. So bestünde die Option des so genannten Zusammenladeverbots.