Datum:

Neue Führung von Agroscope praktisch komplett

Nach dem Entscheid die heutige Führungsstruktur zu verschlanken, sind nun neun der zehn Leiter der neuen Einheiten ernannt. Zehn ehemalige Bereichsleiter werden im Kader von Agroscope bleiben.

von pd/hps

Auch Hanspeter Bachmann wird weiterhin im Kader von Agroscope bleiben.

Bereits jetzt konnten insgesamt neun der zehn neuen Führungspositionen der sieben Strategischen Forschungsbereiche und drei Kompetenzzentren für Forschungstechnologie und Wissensaustausch besetzt werden, schreibt das BLW in einer Medienmitteilung. Noch offen ist, wer die Leitung des Strategischen Forschungsbereichs «Wettbewerbsfähigkeit und Systembewertung» übernimmt. Auch diese Stelle werde zuerst intern ausgeschrieben.

Zehn Ex-Kaderleute können bleiben

Zehn der ehemaligen Instituts- oder Bereichsleiter werden weiterhin im Kader bei Agroscope tätig sein werden. Zudem hätten vier Kadermitarbeiter bereits auf offene Stellen bei Agroscope wechseln können:

Kompetenzzentrum Tiere und Tierprodukte: Walter Stoll
Kompetenzzentrum Pflanzen und Pflanzenprodukte: Willy Kessler
Kompetenzzentrum Methodenentwicklung und Analytik: Corinne Jud
Strategischer Forschungsbereich Pflanzenzüchtung: Michael Winzeler
Strategischer Forschungsbereich Produktionssystem Pflanzen: Christoph Carlen
Strategischer Forschungsbereich Pflanzenschutz: Olivier Viret
Strategischer Forschungsbereich Produktionssystem Tiere und Tiergesundheit: Hans Dieter Hess
Strategischer Forschungsbereich Mikrobielle Systeme von Lebensmitteln: Hans-Peter Bachmann
Strategischer Forschungsbereich Wettbewerbsfähigkeit und Systembewertung: Vakant
Strategischer Forschungsbereich Agrarökologie und Umwelt: Robert Baur

Mit dem neuen Führungsmodell von Agroscope, das per 1. Januar 2017 in Kraft tritt, soll die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Einheiten gefördert und vereinfacht werden. Oberstes Ziel ist es, den Wissenstransfer zwischen anwendungsorientierter Grundlagenforschung und Praxisanwendung zu intensivieren und grösstmögliche Synergiegewinne zu erzielen.

Das neue Führungsmodell soll es ermöglichen die unterschiedlichen Anliegen aufzunehmen

Das neue Führungsmodell wird es dem Leiter von Agroscope und seiner Crew ermöglichen, die Anliegen der unterschiedlichen Anspruchsgruppen von Agroscope – angefangen bei den Landwirten, über Unternehmen, Verbände, Behörden, Vollzugsstellen aber auch Forschende an Hochschulen und Forschungsinstituten im In- und Ausland – bestmöglich aufzunehmen und zu behandeln.