Datum: Technologie:

Nestlé nimmt grösste landwirtschaftliche Biogasanlage in Betrieb

Nestlé Waters und Groupe E Greenwatt haben die grösste landwirtschaftliche Biogasanlage der Schweiz in Treize-Cantons in Betrieb genommen.

von pd/hps

Die Biogasanlage von Treize-Cantons stellt ein neues Kapitel des Programm ECO-Broye dar, das 2009 von Nestlé Waters lanciert wurde. (Bild: zVg)

Die neue Anlage in der Industriezone Treize-Cantons befindet sich direkt neben den Abfüllanlagen von Henniez. Die von Groupe E Greenwatt finanzierte, erbaute und betriebene Anlage wird jährlich 25 000 Tonnen Hofdünger aus 27 Landwirtschaftsbetrieben der Region nutzen. Ausserdem werden 3800 Tonnen organischer Abfälle aus den Produktionsprozessen von Nespresso und Nescafé als Rohstoff für die Biogasgewinnung eingesetzt.

«Das Programm ECO-Broye ist in vorbildlich»

sagte Marco Settembri, Generaldirektor von Nestlé Waters, anlässlich der Eröffnung über die Bedeutung der neuen Anlage. Er betonte zudem das Engagement der Nestlé-Gruppe zur Verbesserung ihrer Umweltbilanz sowie zur Sensibilisierung im Hinblick auf die Wichtigkeit einer nachhaltigen Wasserwirtschaft.

«Pro Jahr werden 4 Millionen Kilowattstunden Strom produziert»

Die Anlage produziert mittels Kraft-Wärmekopplungs-Motor pro Jahr 4 Millionen Kilowattstunden Strom und 4,5 Millionen Kilowattstunden Wärme produzieren. Nestlé Waters wird die Wärme in ihren Abfüllanlagen verwenden, deren Anteil erneuerbarer Energie damit auf über 50% steigen wird. Indem die Biogasanlage Energie aus fossilen Quellen ersetzt, ermöglicht sie, jährlich einen Ausstoss von 1750 Tonnen CO2 in die Atmosphäre zu vermeiden. Die am Ende des Prozesses verbleibende Materie ist ein hochwertiges Düngemittel, das die Partnerlandwirten anschliessend zurückerhalten.