Datum: Branche:

Roger Gut ist neuer Geschäftsführer der AMS

AMS-Präsident Urs Schneider zog eine positive Bilanz des einzigartigen Expo-Jahrs 2015 und freute sich über die Entwicklung von Suisse Garantie. Neu übernahm Roger Gut die Geschäftsführung von Charlotte Hofstetter.

von lid

Jimmy Mariéthoz, Gemüseproduzenten; Loïc Bardet, Agora; Roger Gut, neuer AMS-Geschäftsführer; Urs Schneider, AMS-Präsident; Charlotte Hofstetter, abtretende AMS-Geschäftsführerin; Martin Spahr, SCM; Pierre-Yves Perrin, Getreideproduzenten (v.l.n.r.). (Bild: J.-R. Stucki)

Erstmals in der 18-jährigen Geschichte der Agrarmarketingorganisation AMS trafen sich die Delegierten beim Schweizer Fernsehen in Zürich. Präsident Urs Schneider betonte an der Mitgliederversammlung der Agro-Marketing Suisse AMS, dass er mit AMS die Ziele im Auge behalten wolle und die Förderung und Bekanntmachung der Herkunftszeichens Suisse Garantie oberste Priorität habe. Im Rahmen der Globalisierung der Lebensmittelmärkte kann Suisse Garantie (SG) als Trumpf bei der Differenzierung der Schweizer Herkunft bezeichnet werden, so Schneider. Mit dem beim Präsidenten üblichen Elan führte er durch die Traktanden und freute sich:

«Mittlerweile kann man sich hierzulande problemlos alleine mit Suisse Garantie-Lebensmittel ernähren!»

Bei Umfragen kommt die gestützte Bekannntheit von Suisse Garantie mit 82 Prozent gleich hinter den grossen Label der führenden Detailhändler „Aus der Region, Naturaplan und Bio Suisse“. SG sei gut bekannt, glaubwürdig und bereits seien 1453 Betriebe für Suisse Garantie zertifiziert, hiess es an der Versammlung. Dennoch soll die Promotion von SG weitergefördert werden. Sogar der Weg vom Züricher Hauptbahnhof zum Fernsehstudio im Leutschenbach war mit Plakaten geschmückt, auf welchen bekannte Köche mit Suisse Garantie-Produkten kochen.

Die Expo Milano war gemäss Schneider mit über 21 Millionen Besuchern am Stand und allen sieben Bundesräten unter den Gästen ein voller Erfolg. Die Landwirtschaft habe einen massgeblichen Teil zum Schweizer Auftritt beigetragen. Mit über 150‘000 Konsumationen, 40‘000 Raclette und weiteren Angeboten konnten die Besucher aus aller Welt mit Schweizer Delikatessen begeistert werden, zudem ist die budgetierte Rechnung gut aufgegangen. Gemäss Urs Schneider hat der Apfelringli-Turm das Schweizer Expo-Turmkonzept gerettet, weil er die Grundidee von Mangel nach Übernutzung und übermässigem Konsum am anschaulichsten illustriert hatte. Die AMS will sich mit voller Kraft im In- und Ausland für die Promotion von Lebensmittel aus Schweizer Produktion einsetzen.

Für den AMS-Vorstand fanden in Zürich Ersatzwahlen satt. Es wurden gewählt: Loïc Bardet (31) zum AMS-Vizepräsident (Agora); Pierre-Yves Perrin (37, Getreideproduzenten), Martin Spahr (45, SCM), Jimmy Mariéthoz (45, Gemüseproduzenten).
Charlotte Hofstetter (49), Marketingchefin Swissmilk übergab nach 7 Jahren die Geschäftsführung der AMS an Roger Gut (41), Leiter Messen von Swissmilk und AMS. Präsident Schneider verdankte Hofstetters Engagement und würdigte die gute Zusammenarbeit. Sie habe wesentlich dazu beigetragen, dass Suisse Garantie sich so positiv entwickelt habe bis heute. Auch Hofstetter dankte und bezeichnete den permanenten Wandel als einzige Konstante im Marketing.

Roger Gut skizzierte die künftigen Prioritäten der AMS und betonte gegenüber dem LID: „Die Aufgaben von Agro-Marketing Suisse sind für mich als Marketingfachmann spannend. Wir haben Suisse Garantie im Vergleich zum Schweizer Kreuz schärfer definiert (90% Schweizer Rohstoffe/keine Ausnahmen) und wir möchten diesen Mehrwert bei den Konsumenten weiter bekannt machen. Hier arbeiten wir an der Weiterentwicklung der Werbekampagne und auch des Messeauftritts. Unsere Dienstleistungen für die Branchenorganisationen wie der Einkauf von Marktdaten und die branchenübergreifenden Verhandlungen mit den Werbeplattformen erlauben es, für die Landwirtschaft bessere Konditionen zu erzielen. Diese Dienstleistungen sollen über eine neue Webplattform den einzelnen Verbänden zukünftig einfacher zur Verfügung gestellt werden.“