Datum: Branche: Technologie:

Technik-Neuheiten der IFFA 2016

Alle Technologie- und Marktführer präsentierten sich an der Metzgereifachmesse IFFA in Frankfurt, die Mitte Mai zuende ging. «www.foodaktuell.ch» berichtet über die wichtigsten Technik-Neuheiten.

von Guido Böhler

Der neue Marinator von GEA: die Injektion mit feineren Nadeln verbessert die Innenwürzung
Der neue YieldScan von Bettcher misst das Restfleisch am Knochen nach dem Ausbeinen

Viele Technikneuheiten der IFFA 2016 betrafen die Automatisierung, welche in der Fleischbranche im Vergleich zu andern Branchen schwieriger ist angesichts der unregelmässigen Rohmaterial-Form und -Zusammensetzung. Auch in Grossmetzgereien stehen nach wie vor Dutzende Personen an Zerlegebändern und arbeiten mit dem Messer. Aber immer öfter übernehmen Roboter repetitive Aufgaben, vor allem in den Bereichen Schlachten, Transfer von Halbfabrikaten, Schneiden, Verpacken und Intralogistik.

Zahlreiche elektronische Steuerungen bei Produkt- und Prozessüberwachung, Kennzeichnung, Verpackung, Logistik und Wartung können heute vernetzt werden – Stichwort «Industrie 4.0». Software, Sensoren und Datenmanagement sind dabei die Hauptakteure. Im Trend liegen Multifunktionsanlagen mit intelligenten, programmierbaren Steuerungen, Programmwahlspeichern und kontinuierlicher Prozessdatenerfassung.

«Wo heute die Anlagen in der Industrie noch zentral gesteuert werden, entstehen mit Industrie 4.0 zukünftig intelligente Produktionssysteme, in denen Maschinen, Anlagen und Produkte untereinander kommunizieren»,

konstatiert man bei der Software-Beratungsfirma CSB, welche an der IFFA auf ihre «Smart Meat Factory» fokussierte.

Automatisierung und Robotisierung

Eine prominent ausgestellte Automatik-Innovation war Shuttlesystem von Weber zum Befüllen und Verpacken von Portionen mit bis zu sechs Sorten. Vorteile sind gemäss der Firma: flexibel, einfach umstellbar, integrierte Reinigung, schonend, ohne Stationenübergänge. Die Bahn selber bewegt die Trays. Und eine konkrete und auch in der Schweiz bereits seit Jahren praktizierte Automatik-Anwendung ist das Schneiden von Fixgewicht-Portionen aus unregelmässigen Fleischstücken. Die meisten Systeme dazu bestehen aus Laser- oder Röntgenscannern mit integrierten Waagen am Anfang der Verarbeitungslinien. Diese kommunizieren mit dem nachgeschalteten Slicer. Eine solche Maschine war ebenfalls bei Weber zu sehen und in ähnlicher Machart bei mehreren andern Ausstellern.

Die Verpackerei besitzt generell den grössten Automatisierungsgrad. Vollautomatische Traysealer verpacken über 100 Stück pro Minute. Auch hier vermessen intelligente Kameras mit Laser Grösse und Form der Stücke, steuern Slicer, um gewichtskonstante Tranchen abzuschneiden. Vakuum-, MAP- und Skinverpackungen verbessern die Haltbarkeit der Produkte, wie dies z.B. bei Multivac und Sealpac zu sehen war.

Wirksam aber nicht anerkannt

Bei den Technologien war der nicht mehr neue aber immer noch revolutionäre Hochdruck-Pasteur (HPP) der spanischen Firma Hiperbaric zu sehen (in der Schweizer durch Kundert Ing. vertreten). Dieses Verfahren gilt als «Kalt-Pasteurisierung» aber es ist erst in wenigen Ländern wie den USA und Spanien als Pasteurisierung anerkannt, noch nicht in der Schweiz, wo es aber dennoch einige Anwender gibt. Die endverpackten vakuumierten Produkte werden während 3 Minuten mit einem Druck von 300 bis 600 Mpa behandelt, der durch Wasser übertragen wird. Die vegetative Flora (Bakterien, Viren, Hefen, Schimmel und Parasiten) wird dabei inaktiviert, ebenso unerwünschte Enzyme, jedoch Farbe, Aroma und Nährstoffe werden geschont im Gegensatz zu einer Hitzebehandlung. Das aufwändige Verfahren lohnt sich für Premiumprodukte wie Fruchtsaft, Fleischwaren, Feinkost und Hummer, wo die Schonung der sensorischen Eigenschaften entscheidend ist. Das neue Modell von Hiperbaric ist grösser und fasst 525 Liter. www.hiperbaric.com

Ebenfalls wirksam aber in der Schweiz nicht als Pasteurisierung anerkannt ist die Oberflächen-Entkeimung mit UVC-Licht. SterilAir stellte eine UVC-Entkeimungsschleuse für verpackte Produkte und Kisten aus. «Das Verfahren eignet sich auch für unverpackte Produkte wie Rucola, gewaschene Kartoffeln, rohe Poulets und Schweinehälften. Es wird in der Schweiz hierfür noch nicht angewendet, bietet aber eine Keimreduktion von 3 bis 6 Zehnerpotenzen», so Martin Studer von SterilAir. Das energiereiche UVC zerstört die DNS der Keime. www.sterilair.com

Online-Analysen in Sekunden

Auch die instrumentelle Analytik macht so grosse Fortschritte, dass heute Maschinenführer viele Messungen an der Linie durchführen können statt Proben ins Labor zu bringen und auf das Resultat zu warten. Eine Methode dazu ist das nahe Infrarot NIR, das zwar sehr produktspezifisch geeicht werden muss aber in einer Sekunde Resultate liefert. Ein solches Messe-Highlight war der YieldScan Ausbeute-Scanner, entwickelt vom Bettcher-Tochterunternehmen Gainco. Das nearline einsetzbare Instrument erlaubt, z.B. die Fleischausbeuten von vollautomatischen Geflügel-Produktionslinien zu erhöhen. Der Scanner analysiert in Echtzeit die an den Karkassen verbliebene Fleischmenge, damit sich sofort Ausbeutekorrekturen vornehmen lassen. Auf dem USA-Markt wird es bereits erfolgreich eingesetzt, und bei Gainco verspricht man, dass die Anschaffungskosten in sechs Wochen rentabilisiert seien (www.bettchergmbh.de).

Weitere Beispiele: Der Image Meter von CSB, der mit Licht 16 Parameter von Tierkörpern vermisst wie z.B. Anteile von Schinken, Koteletts und Knochen. CSB gewann dafür den Fleischerei Technik Award in der Kategorie Automatisierung. Und der neue Thermoformer von GEA ist mit dem Inline-Messinstrument OxyCheck ausgestattet, dem gemäss GEA weltweit ersten System für die zerstörungs- und berührungsfreie Messung des Restsauerstoffgehalts in jeder Schutzgas-Packung.

Einige IFFA-Neuheiten und -Spezialitäten

Bizerba: Carneoline: Slicer, Streifenschneider und Steaker für Produkte bis 900mm: schneller, mit automatischem Greifer. www.bizerba.com

CSB: Der Image Meter vermisst 16 Parameter von Tierkörpern mit Licht, wie z.B. Anteile von Schinken, Koteletts und Knochen. Die Kamera des neuen Eye-Identificator erkennt Produktsorten und ist lernfähig. www.csb.com

GEA: Der neue Marinator mit feineren Nadeln alle 2mm verbessert die Innenwürzung durch Injektieren von Geflügelteilen mit Haut und Knochen, wie Flügel, -schenkel, -keulen. Nachgeschaltetes Wenden und Rütteln schliesst die Löcher, was Tropfverluste minimiert. www.gea.com

Giesser: Premium Cut Kochmesser für Showzwecke. Neu: Strichcode auf dem Handmesser zwecks Rückverfolgbarkeit. www.giesser.de / www.isler.ch

Handtmann: Die neue Generation Vakuumfüller VF800 bietet bessere Portioniergenauigkeit, Hygienedesign, automatische Heissreinigung, Überdruck- und Abnützungswarnung, UVC-Prozessuftentkeimung. www.handtmann.de / www.bruno-gubler.ch

Hoegger: Dreidimensionale Formpressen für rohe Fleischwaren aller Art. Standardisierte Formen versprechen eine maximale Ausbeute, schöne Produktpräsentation und optimierte Prozessautomation. www.hoegger.com

Multivac: Die neue Tiefziehverpackungsmaschine R 235 eignet sich speziell für das Verpacken von Aufschnittware: besonders wirtschaftlich, Schnittstelle für den Anbau von Slicern, flexibel beim Einsatz von Packstoffen, Schneidungen und Formaten. Mit Schnellwechselsystem zum Umrüsten auf andere Packungsformate. http://ch.multivac.com/de/

Neumeyer: Roll-it für gerollte Proudukte von Neumeyer neu mit Touchscreen

Miveg: Automatische Flachspiessmaschine KW2001-FS für die Herstellung der trendigen Convenience-Produkte aus Hackfleisch wie Cevapcici oder auch Kroketten. Aufspiessen auf Holzspiess und Aussehen wie handgemacht. www.miveg.de

Sealpac: SEALPAC PRO10 Thermoformer bzw Tiefzieh-Verpackungsmaschine: geringer Platzbedarf (Maschinenlänge ab 3m) aber hohe Kapazität. Geeignet für Flex-Flex-Vakuumverpackungen. Leicht zu reinigen und wartungsarm. Der neue Touchscreen-Monitor mit selbsterklärenden Icons ermöglicht eine deutlich leichtere und verständlichere Bedienung, ohne individuelle Textsprache. www.sealpac.de

Suhner: Der neue Kipp- Kühltumbler VTT-3000K hat eine Beladekapazität von 2000kg. Vorteile: Asymmetrische Schikanen ermöglichen eine schonende oder aggressive Massage diverser Produkte. Kippbar für höhere Beladekapazitäten und zur Reduktion der Entladungszeit. Rein elektromechanisch ohne Hydraulik oder Pneumatik. www.suhner-ag.ch

Victorinox: Neu: geschmiedete Kochmesser mit Holzgriff. www.victorinox.com/ch

Weber: Neu: Portionenschneidemaschine für gewichtskonstante Stücke mit Scanner und Greifer für den Rohling. Geeignet für Wurst und Käse, einfach umstellbar, Hygienedesign, Wiegezelle +/- 1g. Der Touchscreen ist mit intuitiven Bewegungen wie bei Tablets bedienbar. www.weberweb.com/de / www.neumeyer.ch