Datum: Technologie:

Erfolgreicher Bio Marché 2016

Die grösste Schweizer Bio-Messe «Bio Marché» Mitte Juni 2016 war ausgebucht und ein grosser Erfolg. Rund 40000 Besucher fanden den Weg an den Openair-Markt nach Zofingen.

von Guido Böhler

Wiederum verzeichnete der Bio Marché 2016 geschätzte 40000 Besucher und die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz.

Der jährliche Bio Marché ist immer ein Schaufenster für die Schweizer Bio-Branche. Die Messe mit Festcharakter lockte wiederum gegen 40000 Besucher aus dem In- und Ausland ins historische Städtchen Zofingen. Die Angebote an den Verkaufsständen und Openair-Restaurants war vielfältig wie immer. Mit 200 Ausstellern war die grösste Schweizer Bio-Messe zum vierten Mal in Folge ausgebucht. Unter den Ausstellern befanden sich auch diesmal wieder zahlreiche Landwirte mit Hofprodukten, Start-ups und innovative Kleinunternehmer, deren Inhaber oft persönlich am Stand waren. Dorothee Stich, Geschäftsführerin der Bio Marché AG, freute sich:

«Von Ausstellern und Besuchern haben wir zahlreiche begeisterte Rückmeldungen erhalten. Viele Aussteller wollten sich nach Messeschluss am liebsten noch an Ort und Stelle wieder einen Platz fürs nächste Jahr sichern.»

Hauptsponsorin Migros war mit Micarna, andern eigenen Herstellbetrieben und ihren Bio-Lieferanten vor Ort, belegte wie immer eine ganze Gasse und präsentierte einen Ausschnitt aus ihrem vielfältigen Alnatura-Angebot. Am Grill standen wieder Fleischfach-Lernende der Micarna und grillierten Würste, Burger und Pouletstücke. Das Poulet stammte vom Freiland-Biohuhn einer langsam wachsenden extensiven Rasse, gemästet in 80 statt wie üblich 35 Tagen. Das Fleisch ist etwas fester, aromatischer (normal bei älteren Tieren) und weniger wässerig.

Bio Suisse mit Gourmetprodukten

Ebenfalls wie immer prominent vertreten war Bio Suisse. Zum zehnjährigen Gourmetknospe-Jubiläum präsentierte der Dachverband der Schweizer Knospe-Betriebe Produkte mit Bio-Gourmet-Knospe-Sonderauszeichnungen der letzten 10 Jahre und offerierte sie zum Degustieren. Mit der Bio-Gourmet-Knospe zeichnet Bio Suisse Produkte aus, die «höchsten geschmacklichen Genuss garantieren». Bioprodukte haben gute Voraussetzungen für kulinarische Hochwertigkeit: sowohl Fleisch wie auch pflanzliche Rohstoffe sind weniger wässerig dank langsam wachsenden Rassen bzw Sorten und daher intensiver im Geschmack. Der Verzicht auf Zusatzstoffe bedeutet bei verarbeiteten Produkten oft ein Plus an echten und edlen Zutaten. Und die Pflicht, unnötige Verarbeitungsschritte zu vermeiden, schont ebenfalls den Geschmack. Die nächste Bewertungsrunde dieses Qualitätswettbewerbs mit einer Profijury ist am 16.7. geplant in den Kategorien Milchprodukte und Feinbackwaren. Die besten Produkte davon werden am 25.10. von Köchen der «Grandes Tables de Suisse» erneut beurteilt und bei überragender Qualität mit einer Sonderauszeichnung prämiert.

Bei den heutigen Konsumtrends, bei denen nicht nur Gesundheit und Ökologie sondern auch Lifestyle und Selbstinszenierungen eine dominierende Rolle spielen, stehen Bioprodukte auch mit vegetarischen, veganen und allergenfreien in Konkurrenz. Dies sieht man an allen Foodmessen – auch am Biomarché? Einige Vegi-Angebote waren vorhanden in diversen Lebensmittelgruppen aber kaum pflanzliche Fleischalternativen. Dies bestätigt auch eine Onlinerecherche in www.biomarche.ch: Die Suche nach «vegetarisch» ergibt einen Treffer für veganen Döner aber keinen für Tofu oder Soja. Ein Sojaprodukt war allerdings zu finden: Alnatura-Sojaschnetzel als Hackfleischersatz.

Sechs Aussteller boten Fleischalternativen an, aber fünfzehn andere richtiges Fleisch, die meisten von ihnen waren Bauernhöfe mit Hofprodukten oder Aussteller in der Italien-Gasse. Bei den Metzgereien sind Micarna und die Fleischtrocknerei Bischofberger zu nennen. Fazit: Am Biomarché mit seiner traditionell grossen Ausstellerzahl von Fleischproduzenten dominiert echte Fleischeslust und nicht der Vegitrend.