Datum:

Suisselab: Kappa-Kasein-Test sistiert

An ihrer Generalversammlung blickt die Milchprüfungsfirma Suisselab AG auf ein «ereignisreiches und zum Teil auch turbulentes Jahr» zurück. Ein Rückschlag war die Sistierung des Kappa-Kasein-Testes.

von Roland Wyss

Suisselab-Verwaltungsratspräsident Markus Gerber sagte, sein Einsteig im Juni 2015 sei «sehr interessant und fordernd» gewesen, weil die Ausschreibung der Milchprüfung gerade in vollem Gange gewesen sei. Dank dem gemeinsamen Einsatz des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung habe man die Verhandlungen im Herbst erfolgreich abschliessen können. Der Rahmenvertrag mit dem Bund dauert bis 2023. Suisselab führt im Auftrag des Bundes die öffentlich-rechtliche Milchprüfung und die Untersuchung auf die Tierseuchen IBR, EBL und BVD durch. Im Auftrag der Zuchtverbände und Aktionäre führt Suisselab ferner die Milchleistungsprüfungen durch.
Eine Erfolgsgeschichte sei der neu entwickelte Trächtigkeitstest Fertalys, hiess es an der Versammlung vom 28. Juni in Zollikofen. Dank der grossen Nachfrage habe man hier bereits ein Jahr nach der Einführung eine Preissenkung anbieten könnten, sagte Gerber. Für Fertalys erhielt Suisselab auch den Innovationspreis an der Suisse Tier 2015. Die Basisqualität bei der Schweizer Milch sei mit einer Zellzahl von 134’470 Zellen/ml hervorragend, sagte Geschäftsführer Daniel Gerber. Suisselab verstärkte 2015 das Marketing für die neu angebotenen Analysen. Suisselab war 2015 erstmals mit einem Stand an verschiedenen Messen und Anlässen präsent.

Einen Rückschlag gab es beim neuen Kappa-Kasein-Test (s. alimenta Nr. 2 vom 12. Januar 2015). Damit wird der Anteil von Kappa-Kasein B in der Milch ermittelt, das eine bessere Käseausbeute und Labfähigkeit begünstigt. In den Testphasen im Februar und März seien rund acht Prozent der Ergebnisse ausserhalb der plausiblen Bandbreite ausgefallen, sagte Gerber. Man habe den Test deshalb sistiert und suche jetzt das Gespräche mit möglichen Anbietern für einen neuen Test. «Das ist echt schade, das Bedürfnis wäre da», sagte Gerber. Um die Milchbranche noch besser in die Tätigkeiten von Suisselab einzubinden, wählte die Versammlung Manuel Hauser, Einkäufer bei Emmi, neu in den Verwaltungsrat.
roland.wyss@rubmedia.ch