Datum: Branche:

Datenbankfirmen-Fusion ist vom Tisch

Seit drei Jahren verhandelten die Tierverkehrsdatenbank-Betreiberin Identitas und die Treuhandstelle Milch TSM GmbH über eine Fusion. Nun macht der Bund den beiden Firmen einen Strich durch die Rechnung.

von Roland Wyss

SM-Geschäftsführer Hans Schüpbach (rechts aussen) geht nun in Pension.

Der Bund habe erst Anfang Juni angetönt, dass er Mehrheitsaktionär bei Identitas, der Betreiberin der Tierverkehrsdatenbank bleiben will. Dies erklärte TSM-Geschäftsführer Hans Schüpbach an der Gesellschafterversammlung vom 30. Juni in Bern. Formal entscheiden wird der Bundesrat erst im Herbst. Unter diesen Umständen sei eine Fusion nicht die richtige Variante, sagte Schüpbach. Erste Gespräche über eine mögliche Fusion gab es bereits 2013. Von einer Fusion versprach man sich Synergien bei den IT-Diensten und einem gemeinsamen Standort.
Mit dem voraussichtlichen Entscheid, Mehrheitsaktionär bei Identitas bleiben zu wollen, wischt der Bund nach dreijährigen Gesprächen ein Projekt vom Tisch, zu dem er anfänglich seine Zustimmung gegeben hatte. Beim Beginn der Gespräche über eine mögliche Fusion kamen laut TSM aus dem Wirtschaftsdepartement von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann positive Signale.
Auf die Frage, weshalb der Bund drei Jahre lang seine Rolle bei Identitas klären muss, sagt Hans Wyss, Direktor beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV): «Die strategische Bedeutung der Tätigkeit von Identitas vor allem im Zusammenhang mit der Tierseuchenbekämpfung ist so gross, dass geprüft werden sollte, in welcher Form sich der Bund beteiligt.» Dafür habe es umfassende rechtliche Abklärungen gebraucht. Nicht zuletzt gehe es um das Beschaffungsrecht. Ob die Auftragsvergabe vom Bund an Identitas freihändig erfolgen kann, ist offenbar nicht ganz klar. Wyss sagt, eine Zusammenarbeit von TSM und Identitas sei aus seiner Sicht nicht vom Tisch, wenn auch unter neuen Voraussetzungen.
In dieser Situation nehme man nun auch die Nachfolgeregelung des Geschäftsführers und von zwei Mitgliedern des Fachausschusses an die Hand, hiess es in Bern. Schüpbach war wegen des Fusionsprojektes über die geplante Pensionierung hinaus Geschäftsführer geblieben. Im Fachausschuss der TSM werden aufgrund ihrer Pensionierung Clément Moret, Freiburger Milchverband, und Michel Pellaux, Cremo, zurücktreten. Im Herbst 2016 wird für die Ersatzwahl und die Wahl des neuen Geschäftsführers eine ausserordentliche Gesellschafterversammlung durchgeführt.
roland.wyss@rubmedia.ch