Datum: Branche:

Heumilch Schweiz gegründet

Milchbauern und Käser haben den Verein „Heumilch Schweiz” gegründet. Ziel ist die bessere Vermarktung von silofreier Milch, wie sie in Österreich bereits seit Jahren erfolgreich praktiziert wird.

von lid

Der Vorstand von Heumilch Schweiz (v.l): Die Käser Toni Müller, Josef Werder, Thomas Manser sowie die Landwirte Ignaz Aregger, Urs Jenni und Präsident Walter Münger. (Bild: lid)

Das österreichische Erfolgsmodell “Heumilch” kommt in die Schweiz. Am 14. Juli 2016 haben Milchbauern und Käser auf dem Hof von Walter Münger in Muolen SG den Verein “Heumilch Schweiz” gegründet. Die Initiative ging von den Zentralschweizer Milchproduzenten, den Thurgauer Milchproduzenten und der Aaremilch AG aus. Vor rund einem Jahr fand ein erstes Treffen mit Vertretern von Heumilch Österreich statt. Ziel des neuen Vereins ist die bessere Vermarktung von silofreier Milch. Deren Vorzüge sollen künftig mit dem Heumilch-Logo kenntlich gemacht werden, erklärte Pirmin Furrer, Geschäftsführer der Zentralschweizer Milchproduzenten, bei der Gründung. Diesen Mehrwert wolle man bei den Konsumenten abholen.

Emotionen wecken

Der Begriff „Heumilch” sende eine positive, klare und für den Konsumenten leicht verständliche Botschaft aus, lobte Hans Aschwanden, Präsident von Fromarte, dem Dachverband der gewerblichen Käsereien. Geschichten, Bildwelten und Emotionen seien bei der Vermarktung wichtig, betonte der Käser aus Seelisberg UR. „Nebst Lebensmittel-Produzenten müssen wir auch Emotionen-Produzenten sein”, stellte Aschwanden klar. Heu löse positive Gefühle aus, rieche gut und sei etwas vom Natürlichsten, was es gebe.
Wann die ersten Schweizer Heumilch-Produkte in die Läden kommen, ist derzeit noch nicht bekannt. Man habe mit Coop konstruktive Gespräche geführt, sagte Pirmin Furrer an der Vereinsgründung.

Strenge Anforderungen

Der Verein „Heumilch Schweiz” ist eigenständig. Mit der österreichischen „Mutterorganisation” soll aber ein Kooperationsvertrag unterzeichnet werden. Heumilch Schweiz ist Inhaberin des Labels „Heumilch” und vergibt das entsprechende Logo in Lizenz. Was Heumilch ist, wurde in einem Regulativ definiert. Zentral ist der Silageverzicht. Der Einsatz von Kraftfutter ist auf 10 Prozent beschränkt. Kühe sollen vor allem Gras und Heu fressen und viel auf die Weide dürfen. Obligatorisch ist die Teilnahme an zwei Programmen des Bundes: „Regelmässiger Auslauf im Freien” (RAUS) und „Graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion” (GMF). Präsident von „Heumilch Schweiz” ist Milchbauer Walter Münger. Weitere Milchproduzenten-Vertreter im Vorstand sind Ignaz Aregger und Urs Jenni. Die Käser sind mit drei Personen im Vorstand vertreten: Josef Werder, Toni Müller und Thomas Manser.