Datum: Branche:

Der bärtige Hirt wird zweijährig

Ein Jungunternehmer aus dem Bündnerland baut auf seiner Herkunft auf. Alpenhirt eröffnet Ende September einen Feinkostladen.

von hps

Der «Bärtige» lebt im Logo von Alpenhirt weiter. (Bild: zvg)

«Kulinarik und Kuriositäten». So lautet das Motto des Feinkostladens in der alten Post in Tschiertschen,wie Alpen Hirt in der Medienmitteilung schreibt. Der Jungunternehmer, Adrian Hirt, betreibt wohl das höchst gelegene Startup der Schweiz. Mit dem Unternehmen AlpenHirt will er nachhaltig produziertes Bündnerfleisch aus den Schweizer Bergen an Restaurants und Private verkaufen. Jetzt feiert das Startup am Sonntag, 25. September sein 2-Jähriges Bestehen. Zum Geburtstag beschenkt sich Hirt gleich selber, nämlich mit der Eröffnung des genannten Feinkostladens «AlpenHirt-Lädali». Das Jungunternehmen zeigt den geschichtsträchtigen Alpenkeller, der bei den Alpen-Kulinarik-Ausflügen als Degustations- und Speiseraum dient und den Verpackungsraum mit Lager. Adrian Hirt kommt aus der Lebensmittelindustrie, habe sich dort aus- und weitergebildet, dazu sammelte der Jungunternehmer Erfahrungen im Ausland. Seit zwei Jahren stellt Hirt nun fernab der Massenindustrie traditionelle Bündner Trockenfleisch-Spezialitäten her. Den Rohstoff dazu beschafft sich Hirt bei 50 Kleinstproduzenten. Die Kühe, die das Fleisch liefern, hätten alle eine Geschichte zu erzählen, wie Hirt schreibt.

«Der Konsument kann jedes Stück Fleisch zurückverfolgen und nachlesen, wie die Kuh hiess»

dazu: «Wo und wie sie gelebt hat und wie vielen Kälbern sie das Leben schenken durfte», wie in der Medienmitteilung zitiert wird. Die regelmässig durchgeführten Degustationen im Alpenkeller würden zudem zur Nachfrage nach sanftem und authentischem Tourismus führen. Hirt baute Partnerschaften mit lokalen Bauern und Kleinproduzenten auf und rief die «Alpen-Kulinarik-Ausflüge» ins Leben. An bis heute 70 Veranstaltungen konnten die Besucher viel erleben. Zum Beispiel: «Dorfführung», «Kuh melken», «Brot backen», «Käsen auf der Alp», «Drei Mal Dreierlei» oder auch «Alpen-Workshops». Das Unternehmen beliefert Kunden in der ganzen Schweiz. Kürzlich lancierte der von Coop ins Leben gerufene Onlinehändler, siroop.ch, eine eigene Lebensmittelsparte. Diese stammen unter anderem auch von Alpenhirt.