Datum:

Heumilch ist lanciert

Die ersten Heumilchprodukte sind nun im Detailhandel erhältlich. Coop lanciert in 65 Filialen Trinkmilch in Heumilchqualität. Abgefüllt wird sie in der Neuen Napfmilch AG.

von hps

Daniel Erni von der Napfmilch, Walter Münger, Präsident Verein Heumilch und Roland Frefel, Leiter Coop Frischprodukte.
Die ersten von der Neuen Napfmilch AG abgefüllten Flaschen.

Was lange dauert wird endlich gut. Nach diesem Grundsatz hat der Verein Heumilch Schweiz heute Montag die ersten Heumilchprodukte lanciert. Acht Käsereien und derzeit 20 Milchproduzenten zählt der Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, Milch zu Heumilchprodukten zu verarbeiten und zu vermarkten. Die ersten Produkte, eine Voll- und eine Drinkmilch aus Heumilchqualität, die in der Neuen Napfmilch AG abgefüllt wird, stehen ab anfang November in 65 Coop-Filialen der Zentralschweiz. Weitere Produkte aus Heumilch sind in der Entwicklung bzw. reifen derzeit. Geplant sind diverse Käsespezialitäten, Joghurts sowie Fonduemischungen.

Im August 2015 fassten Milchbauern der ZMP den Entschluss, unter der Marke und den Grundsätzen Heumilch zu produzieren. Im Frühling 2016 wurde dann der Verein Heumilch gegründet und die österreichische Gründerin der Marke, die ARGE Heumilch hat dem Schweizer Verein grünes Licht erteilt, wobei die Schweizer Heumilchproduzenten und Vermarkter eine pauschale Lizenzgebühr entrichten. Im September brachte dann die Zeitschrift der Beobachter die Meldung, dass Milch unter der Marke Heumilch von Kühen stammen würde, die zu wenig Auslauf hätten. Auf diese Kritik reagierte der Verein. «Wir haben schnell gehandelt», sagte Walter Münger der Präsident der Heumilch Schweiz. Die Raus-Bedingungen sind nun für die Produzenten Pflicht.

Heumilchkühe fressen im Sommer Gras und im Winter Heu. Die artgerechte Ernährung und Haltung inklusive viel Auslauf wirkt sich auf die Milchqualität aus. Bei der Rohmilch erkennt der geschulte Gaumen gewisse Veränderungen im Geschmack über das Jahr hinweg in Abhängigkeit der Fütterung. Darüber hinaus verfügt Heumilch über einen hohen Anteil an Omega 3-Fettsäuren. In Hergiswil bei Willisau arbeiten derzeit rund 20 Bauern nach den Richtlinien des Vereins. Ein Teil der erzeugten Milch wird in der Dorf-Chäsi Hergiswil zu Käse verarbeitet; der andere Teil in der benachbarten Neuen Napfmilch AG als Trinkmilch abgefüllt und an Coop geliefert.