Datum: Branche:

Käsebranche beurteilt Marktaussichten positiv

Es soll wieder mehr Gruyère AOP produziert werden. Dies sei möglich, dank der strikten Mengenführung unter IGP-Ägide.

von Josef Jungo

Die Produzenten von Gruyère AOP dürfen ab dem zweiten Trimester mit einer Senkung der Produktionseinschränkung rechnen. Dies gab Philippe Bardet, Direktor der Sortenorganisation Gruyère, an der 107. Hauptversammlung des Deutschfreiburger Käservereins vom 25. Januar in Wünnewil bekannt. Gegenwärtig beträgt die Einschränkung 7 Prozent. Die Produktion 2016 wird auf rund 27 000 Tonnen geschätzt.

«Dank der strikten Mengenführung ist es möglich geworden, die Lagerbestände bei rund 8000 Tonnen zu stabilisieren»

sagte Bardet und der Absatz im Inland und Export habe letztes Jahr noch gut funktioniert. Für das neue Jahr gebe es allerdings Fragezeichen. Er hoffe, dass die Verkäufe in die USA trotz Machtwechsel gehalten werden könnten. Seit einiger Zeit seien die Exporte nach Frankreich rückläufig, weil den Konsumenten eingeschärft würde, einheimische Käse zu kaufen. Wie es in Grossbritannien nach dem Brexit weitergehe, sei auch offen, denn im EU-Raum sei der Gruyère geschützt. Anfangs April werde der Vorstand der Sortenorganisation über eine mögliche Produktionsausweitung entscheiden.

Wie Präsident Urs Kolly ergänzte, beurteilte die Sortenorganisation Vacherin friburgeois die Verkaufssituation als günstig. Die Produzenten könnten ihre Kontingente zu 100 Prozent ausschöpfen. Kolly stellte sein Grusswort unter den Leitgedanken:

«Wir chi öppis»

Kolly erinnerte an die Bedeutung der Berufs- und Weiterbildung und freute sich, den Gebrüdern Alain und Julien Jungo, Strauss/St.Ursen zum erfolgreichen Abschluss der Eidgenössischen Meisterprüfung «Käser und Molkerist» gratulieren zu dürfen. Ebenso gratulierte er Manfred Lauper, der auf den 1. Januar 2018 als Milchkäufer die Käserei Tentlingen übernehmen wird. Über die verschiedenen Aktionen im Rahmen der Nachwuchsförderung informierte Fachkommissionsmitglied Markus Sturny. Es brauche es viel Überzeugungsarbeit, sagte er und lud auch die Käsermeister ein, die Berufswahlmesse «Start» im Forum in Freiburg stattfinde, zu besuchen. 14 lernende Milchtechnologen und -praktiker, die in Deutschfreiburg ihre Ausbildung absolvieren, besuchen die Berufsfachschule Langnau. Es sind Milchtechnologen im 1. Lehrjahr: 1; im 2. Lehrjahr: 4; im 3. Lehrjahr: 6; Milchpraktiker: im 2 Lehrjahr: 3.

Auszeichnungen

Präsident Kolly gratulierte sieben Käsermeistern, welcher an nationalen und internationalen Wettbewerben Auszeichnungen gewinnen konnten. Swiss Cheese Awards: Mont Vully: Ewald Schafer. Cressier-sur-Morat, Diplom; Vacherin fribourgeois AOP: Louis-Alexandre Yerly, Friesenheid, 1.Rang; Serge Bongard, Schwenny, Diplom. World Cheese Awards:  Gruyère AOP: Franz Jungo, St. Ursen, Supergold und Gold; Markus Sturny, Lanthen, Gold und Silber; Adrian Scheidegger, Niedermuhren, Gold und Bronze; Schlosskäse, Reto Wittwer, Heitenried, Diplom.