Datum: Branche:

Not-Erfindung wird Verkaufshit

Eine Haselnussfüllung zwischen zwei dünnen Schokoladenschichten - das ist Ragusa. Der von Camille Bloch in einer kriegsbedingten Rohstoffnot erfundene Riegel wird 75 Jahre alt.

von sda

Skirennfahrerin Lara Gut ist Markenbotschafterin.

Im Zweiten Weltkrieg waren Rohstoffe wie Kakao wegen Seeblockaden nur schlecht verfügbar. Haselnüsse waren leichter erhältlich. Der Chocolatier in Courtelary im Berner Jura machte aus der Not eine Tugend: 1942 kam er auf die Idee, die Schokolade mit einer Masse aus gemahlenen und ganzen Haselnüssen zu ergänzen.

Name kommt von Stadt



Neu und ein wesentlicher Grund für den Erfolg war die Idee, Ragusa in eine Riegelform von 50 Gramm zu giessen. Auch die Rationierung während der Kriegsjahre verhalf dem Riegel zum Durchbruch. Lebensmittelkarten berechtigten einen zum Bezug von 100 Gramm Schokolade oder Konditoreiprodukten der gleichen Menge. Ragusa passte wegen der Art seiner Fertigung in beide Kategorien.

Der Name Ragusa kommt von der gleichnamigen Stadt, dem heutigen Dubrovnik in Kroatien, wo Bloch seine Ferien zu verbringen pflegte. Der Chocolatier wusste auch um die Bedeutung einer guten Verpackung, die sich wie das Rezept des Riegels seit 1945 kaum verändert hat. Seit den 1950er Jahren wird Ragusa auch exportiert, der grösste Auslandsmarkt ist Dänemark.

Konzentration auf Schlüsselmärkte



Heute ist für Camille Bloch die Zahl der Exportländer weniger wichtig als früher. Das Unternehmen will sich auf einige Schlüsselmärkte konzentrieren, nämlich Deutschland, Frankreich, Skandinavien und Kanada. Dort wolle das Unternehmen die Marke stärken und gezielt in diesen Länder investieren, sagt Regula Gerber-Odermatt, Sprecherin von Camille Bloch, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Pioniergeist bewies der Firmengründer auch 1948: Als einer der ersten Chocolatiers brachte er mit Torino eine gefüllte Tafelschokolade auf den Markt. Die ersten Variationen von Ragusa kamen in den 1960er und 70er Jahren in die Läden, darunter eine 100-Gramm-Tafel im Jahr 1979 zum 50-Jahr-Jubiläum des Unternehmens. Seit 2000 gibt es Ragusa auch als Pralinekugeln.

Die Hälfte entfällt auf Ragusa



2008 und 2013 folgte die Einführung eines Riegels mit dunkler Schokolade sowie Ragusa blond mit heller Schokolade und Caramelgeschmack. Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Produktion des berühmten Riegels mit Haselnüssen fast verdoppelt.

 Im vergangenen Jahr entfiel auf Ragusa allein die Hälfte der 3282 Tonnen Schokolade, die in Courtelary produziert wurden. Neben Ragusa und Torino hat sich Camille Bloch auf die Herstellung von Schokolade mit flüssiger Likörfüllung spezialisiert.