Datum: Branche:

Seiler Käserei baut neuen Betrieb

Die Seiler Käserei AG zieht um und investiert 20 Millionen Franken in eine der modernsten Produktionsstätten der Schweiz. Schon ab nächstem Jahr soll der Raclette dort hergestellt werden.

von pd/hps

Ab auf die grüne Wiese: Bauherrschaft beim Spatenstich zum Beispiel für eine neue Käserei. (Bild: zvg)

Aufgrund der stetig wachsenden Absatzmenge von Seiler Raclette®, entstand der Wunsch und die Notwendigkeit, einen Neubau mit den entsprechenden räumlichen und technischen Kapazitäten zu realisieren. So beschreibt Hansruedi Aggeler die Motivation, den alten Standort der Käserei in Sarnen aufzugeben und eine neue Käserei in Giswil zu bauen. Seit 1972 produziert die Seiler Käserei AG ihre Käsespezialitäten in den Räumlichkeiten ihres aktuellen Geschäftssitzes in Bitzighofen, Sarnen, und beschäftigt dort 20 Mitarbeiter. Nach einer intensiven Suche wurde in Giswil eine passende Bauparzelle im Hirserenried gefunden. Besonders die Nähe zum Käsereifungslager Pfedli, welches bereits vor 10 Jahren in der Nähe von der Seiler Käserei AG  in Betrieb genommen wurde, spreche für diesen Standort, wie das Unternehmen meldet. So konnten nach zweijähriger Planung und der nun vorliegenden Baubewilligung am  20. April an der Industriestrasse 45 in Giswil die Bagger auffahren.

20 Millionen Franken-Investition

Bis Ende 2018 soll eine Käserei mit den modernsten Standards entstehen. Die Investitionen belaufen sich auf Fr. 20 Mio. Die Käserei verarbeitet zur Zeit ca. 10 Mio. kg oder 25 % der Obwaldner Milch, wobei eine leichte Erhöhung in Zukunft vorgesehen ist. Diesen Milchproduzenten und Landwirtschaftsbetrieben wird damit ein positives, in die Zukunft reichendes Signal ausgesendet, womit schlussendlich auch eine nachhaltige Bewirtschaftung der Landschaft sichergestellt wird. Nicht zuletzt biete der neue Betrieb auch in Zukunft die Möglichkeit zur Ausbildung zum Milchtechnologen, bei welchem sich junge und motivierte Schulabgänger eine Berufsausbildung mit grossem Potential aneignen können, wie die Seiler Käserei schreibt.