5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Bis Ende 2017 kein Palmfett mehr in Kuhfutter

Bis Ende Jahr soll Kühen kein Futter mit Palmfett mehr verfüttert werden. Das versprechen die Schweizer Milchproduzenten.

Palmöl hat sich stark verteuert.

Die führende Futtermittelherstellerin, die Fenaco Genossenschaft, sowie die Vereinigung Schweizerischer Futtermittelfabrikanten VSF werden bis Ende 2017 Palmfett im Milchviehfutter vornehmlich mit Rapsöl ersetzen, wie die Schweizer Milchproduzenten am Donnerstag mitteilten. Der Einsatz von einheimischem oder europäischem Raps werde leichte Mehrkosten in der Futterproduktion verursachen - ungefähr ein Rappen pro Kilogramm Milchviehfutter. Diese Mehrkosten würden aktuell von den Herstellern und Händlern getragen. Die eingesetzten Mengen von Palmfett im Futter für Kühe seien insgesamt marginal gewesen, betonen die Milchproduzenten. Doch es habe den Milchproduzenten nicht gefallen, dass «Komponenten mit einem fraglichen Image das heimische Schaffen verwässern».

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.