5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Anuga 17: Micarna erhält wieder Innovationspreis

Das Schweizer Fleischunternehmen hat an der diesjährigen Anuga wieder einen Innovationspreis erhalten. Eingereicht hat die Migros-Tochter gleich drei Neuheiten.

Der stolze Albert Baumann mit der Innovation: «Pop-Bugs».

Sicherheitshalber hat Micarna gleich drei Innovationen eingereicht. Nur damit es auch klappen sollte, sagte Micarna-Chef Albert Baumann gegenüber alimenta an der Anuga 2017. Das Fleischunternehmen hat die Neuheit «Pop-Bugs», im Paniermehl frittierte Bällchen mit 13 Prozent «Grillenmehl», für den Innovations-Award der Anuga eingereicht. Die zweite Innovation waren gemäss Baumann das «Fleur de viande», eine Pfeffermühle, die beim Rechtsumdrehen Pfeffer, beim Linksumdrehen getrocknetes Fleisch raspelt. Optimal geeignet zum Raclette, sagt Baumann. Die dritte Innovation sind die «Chickies» - gewürfeltes Trockenfleisch, versetzt mit Honig und Kirschen. Das Convenience-Produkt, das zudem als «High-Protein-Erzeugnis» gilt, sei ideal geeignet für Kinder, zum Beispiel während der Pause, so Baumann. Gewonnen haben aber die Insektenbällchen «Pop-Bugs». Der Award habe ausserdem schon eine grosse Medienresonanz gefunden, so Baumann. Denn alleine am Montag hätten sich gleich fünf deutsche Fernsehstationen gemeldet zum Filmen. Ausserdem sei am Montag ein Bericht in der deutschen Tageszeitung «Die Welt» erschienen. Das Unternehmen präsentierte noch eine weitere Innovation: Das salzreduzierte Bündnerfleisch. Dieses enthalte 25 Prozent weniger Salz als herkömmliches Bündnerfleisch. Oder zusammen mit Gastronomen suchte das Unternehmen, wie den chinesischen Touristen ihre gewohnten Speisen, aber mit einem Touch Swissness, besser dargebracht werden können. Jetzt präsentierte Micarna an der Anuga die Lösung und bietet auch gleich diejenige gegen Foodwaste in dem Hühner- und Schweinefüsse mit Alpenkräutern gewürzt werden. Lesen Sie in der nächsten alimenta-Ausgabe mehr zu den Neuheiten der Anuga und was die Schweizer in Köln sonst noch präsentierten. Zur Anuga Neuheiten-Datenbank

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.