Datum: Branche:

Pferdefleisch ist mehr wert

Jährlich wird in der Schweiz Pferdefleisch im Wert von 50 Millionen Franken gegessen, 390 Gramm pro Kopf, mehr als 90 Prozent davon werden importiert.

von Francoyse Krier

Lancierung der Vermarktungs­offensive L’Originale Viande chevaline suisse: Pierre Berthold, Daniela Sauser, Olivier Lapaire, Chantal Pape Juillard et Francis Sauser.
Die Wurst «La Craquante».
Die Trockenwurst.
Produkte aus der «l‘Originale»-Linie: die Terrine.

Diesen Anteil möchten die Initianten von «L’Originale – Viande chevaline suisse» erhöhen, einer Vermarktungsoffensive für Pferdefleisch, die im November 2017 im jurassischen Noirmont vorgestellt wurde. Die Produkte, eine Trockenwurst, eine Brühwurst, eine Terrine und Frischfleisch sowie sieben neue Rezepte, wurden zusammen mit dem Metzger-Ausbildungszentrum ABZ in Spiez entwickelt. Damit soll die Wertschöpfung für Schweizer Pferdefleisch verbessert werden, wie der Projektverantwortliche Olivier Lapaire erklärt, insbesondere für die Vorderviertel. Dieses Fleisch wird häufig zu ähnlichen Preisen angeboten wie das importierte. Der Richtpreis liegt derzeit bei 3.50 Franken pro Kilogramm Schlachtgewicht. Um die Aufzuchtkosten zu decken, bräuchte es einen Preis von 10 bis 12 Franken pro Kilogramm.

Bisher galt die bewusste Förderung des Absatzes von Pferdefleisch als Tabu, denn das Pferd ist vor allem Sport- und Freizeittier. Man wolle auch niemand zum Pferdefleischkonsum bekehren, sagt Lapaire, wichtig sei die bessere Wertschöpfung. «L›Original – Viande chevaline suisse» wird von der Fédération jurassienne d’élevage chevalin, dem Freiberger-Zuchtverband und dem Bundesamt für Landwirtschaft getragen. Beteiligt sind bisher ein paar wenige Metzgerbetriebe, darunter derjenige von Francis und Daniela Sauser aus Noirmont. Sie sind überzeugt, dass eine Nachfrage nach qualitativ hochstehenden Pferdefleischspezialitäten aus der Region besteht.

Dass die Qualität stimmt, zeigte sich am Concours Suisse des produits du terroir, der im September im jurassischen Courtemelon stattfand: Für zwei der Produkte, die anonymerweise eingegeben wurden, gab es eine Medaille. Das Label «l’Originale» ist im Markenregister des Instituts für Geistiges Eigentum (IGE) registriert. In den nächsten drei Jahren sollen verschiedene Promotionsmassnahmen durchgeführt werden.