5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Hochschule: Lösung für Kükentöten gefunden

Wissenschaftler der Technischen Universität München haben Methoden zur nicht-invasiven Fruchtbarkeits- und Geschlechtsbestimmung entwickelt, die das Töten von Eintagsküken verhindern.

(Bild: zvg)

Das Besondere sei, dass im Gegensatz zu den anderen Technologien auf das Öffnen der Eischale komplett verzichtet werden könne. Mit Hilfe von Magnetresonanztomographie könne das Geschlecht- als auch Befruchtungsstatus kontaktlos und nicht-invasiv bestimmt werden, heisst es in einer Mitteilung der Technischen Universität München. Die Magnetresonanztomographie sei eine Technologie, die millionenfach in der Humanmedizin zum Einsatz komme und keine negativen Effekte auf den Organismus habe. Die Technische Universität München hat die neu entwickelten Methoden zur nicht-invasiven Fruchtbarkeits- und Geschlechtsbestimmung zum Patent angemeldet. Die Methode der Bestimmung des Befruchtungsstatus sei ausgereift. Innerhalb des nächsten Jahres sei es möglich, einen Prototyp zum Testen unter Feldbedingungen zu installieren. Die Methode zur Geschlechtsbestimmung funktioniere auch, heisst es, sie bedürfe aber noch mehr Forschungsarbeit, um die Genauigkeit zu verbessern. Mit der Installation eines Prototyps in einer Brüterei sei in den nächsten zwei Jahren zu rechnen.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.