Datum: Technologie:

Neues Label zeigt ökologischen Fussabdruck von Lebensmitteln

Der deutsche Lebensmittelhersteller Veganz versieht seine Lebensmittel künftig mit einem Label, das Auskunft über deren ökologischen Fussabdruck gibt. Berechnet wird er vom Schweizer Start-up Eaternitiy.

von mos/pd

So soll das Nachhaltigkeitslabel auf den Veganz-Produkten aussehen. (Bild zvg)

Veganz, der deutsche Marktführer für vegane Lebensmittel, lanciert ein Nachhaltigkeitslabel für seine Produkte. Dabei werden der CO2- und der Wasserverbrauch sowie die Regenwaldabholung und das Tierwohl berücksichtigt. Damit setze Veganz einen neuen Branchenstandard für Nachhaltigkeit und Transparenz, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. «Endlich haben unsere Kunden die Möglichkeit, den reellen Ressourcenverbrauch unserer Produkte zu erfahren. Wir stellen uns dabei offen und kritisch unseren eigenen Schwächen», wird Veganz-CEO Jan Bredack zitiert.

Verpackungen neu designt

Für das Label spannt Veganz mit dem Schweizer Start-up Eaternity zusammen, das sich auf die Berechnung des exakten ökologischen Fussabdrucks von Lebensmittel spezialisiert hat. Eaternity berechnet aufgrund der Rohstoff-, Lieferanten- und Produzentendaten der Veganz-Produkte, wie diese im Vergleich zu 100’000 anderen Supermarktprodukten abschneiden. Das Ergebnis wird in Form eines Labels auf die Verpackung gedruckt. Diese wurden dazu eigens neu designt, wie das Unternehmen mitteilt.

Die ersten Artikel mit dem neuen Label werden im März in den Handel kommen.

Veganz hat über 160 Artikel im Angebot.