Datum: Branche:

Sempach Matthias wird Botschafter für Hirz

Zum 150. Geburtstag schenkt sich Hirz einen Fruchtquark mit regionalen Früchten - und setzt in einem schrumpfenden Markt auf die Zugkraft von Schwingerkönig Matthias Sempach als Markenbotschafter.

von mos

«Ein Stück Heimat seit 150 Jahren» lautet der Slogan von Hirz zum Jubiläum. (Bild mos)
Schwingerkönig und Milchbauer Matthias Sempach degustiert die neuen Frutti Quark. Links Brandmanagerin Eveline Kaufmann. (Bild mos)
Mit regionalen Früchten: Den neuen Frutti Quark gibt es in drei Sorten. (Bild mos)

Vom 1869 gegründeten Familienunternehmen Hirz ist nicht viel übrig geblieben – ausser der Marke «Hirz»: Die hat mehrere Besitzerwechsel und auch die Schliessung der namensgebenden Molkerei im Hirzel überlebt. 1992 übernahm Nestlé die Marke, heute gehört sie einem Joint Venture von Nestlé und dem französischen Milchverarbeiter Lactalis. Produziert werden die Joghurts, Quarks und der Hüttenkäse von Hirz bei der Konkurrentin Emmi, hauptsächlich in Ostermundigen und Emmen.

Der Marke selber hat die wechselvolle Geschichte nichts anhaben können. «Hirz ist die beliebteste und bekannteste Joghurtmarke der Schweiz», sagte Christian Keller an der Medienkonferenz zum 150-Jahr-Jubiläum von Hirz am Dienstag in Zürich. Keller ist General Manager von Lactalis Nestlé Frischprodukte Schweiz. 88 Prozent der Schweizer Haushalte würden Hirz kennen und mit einem Marktanteil von 7,3 Prozent sei Hirz Marktführerin unter den Markenjoghurts, so Keller. Den Löwenanteil des Joghurtsmarkts beherrschen Migros und Coop mit ihren Eigenmarken.

Umkämpfter Platz im Kühlregal

Hirz bewege sich in einem schwierigen Markt, sagte Keller. Der Joghurtkonsum sinke seit Jahren, viele kleine Anbieter drängten mit Regio-Joghurten in die Supermarktregale und eine kleine, aber wachsende Zahl von Konsumentinnen und Konsumenten konsumiere gar keine Kuhmilchprodukte mehr, sondern setze auf pflanzliche Alternativen wie Soja- oder Mandelmilch. Mit Innovation, Qualität und gutem Marketing wolle sich Hirz auch die nächsten 150 Jahre behaupten, sagte Keller.

Zum 150. Jubiläum lanciert Hirz den Fruchtquark-Klassiker «Frutti Quark» neu. Damit setzt Hirz gleich auf mehrere Trends: Der Quark hat einen hohen Proteingehalt von 7,6 Prozent und wird neu mit regionalen Schweizer Früchten hergestellt: Walliser Aprikosen, Thurgauer Erdbeeren und Zuger Kirschen. Diese Regionalität wird auch auf der Etikette ausgelobt. Hirz hat bereits erfolgreiche Joghurts mit regionalen Früchten im Sortiment.

Wie Brandmanagerin Eveline Kaufmann erklärte, werde der Quark in einem neuartigen Thermoverfahren hergestellt. Magerquark werde mit Joghurt und Fett angereichert. Dadurch bekomme man Cremigkeit und Leichtigkeit.

Drei Markenbotschafter

Fürs Marketing im Jubiläumsjahr hat Hirz drei Marketingbotschafter verpflichtet: In einer ersten Phase steigt Schwingerkönig Matthias Sempach in die Hosen. Sempach sei wie Hirz bodenständig, naturverbunden und traditionsbewusst, sagte Keller. Er sei seit Kindbeinen an bekennender Fan von Hirz, sagte Sempach an der Medienpräsentation: «Unsere Mutter durfte früher nur Hirz-Joghurts nach Hause bringen.» Seit Kurzem bewirtschaftet Sempach mit seiner Frau einen Milchbetrieb im Entlebuch, die Milch liefert er an Emmi. Ob Milch von seinem Hof in Hirz-Produkten landet, konnten weder Sempach noch Keller mit Bestimmtheit sagen.

Der Geschichtenerzähler Jürg Steigmeier soll in einer zweiten Phase Familien mit auf eine märchenhafte Reise zu den Wurzeln von Hirz nehmen. Und die Spitzenköche Christa und Arno Abächeril von der «Auberge de la Croix Blanche» am Murtensee (1 Michelin-Stern, 15 GaultMillau-Punkte) werden aus Hirz-Hüttenkäse Rezepte kreieren, die sich zuhause nachkochen lassen.

Einen ausführlichen  Beitrag lesen Sie in der nächsten Ausgabe der alimenta vom 3. April.