5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Schweizer essen mehr Käse

Die Schweizer Bevölkerung konsumierte im Jahr 2018 mit 21.73 Kilogramm pro Kopf um 1.5% mehr Käse als im Vorjahr. Vor allem Frisch- und Halbhartkäse sind beliebt.

In der Schweiz wurden 2018 186‘000 Tonnen Käse konsumiert. Jeder Konsument habe damit im Durchschnitt 320 Gramm oder 1.5 Prozent mehr Käse gegessen als im Vorjahr, schreiben die Schweizer Milchproduzenten (SMP) in einer Medienmitteilung auf ihrer Website swissmilk.ch. Im Kommen sind vor allem Frischkäse wie Mozzarella, Quark, Hüttenkäse oder Streichkäse. Der Frischkäsekonsum ist in den letzten zehn Jahren um 1,1 Kilogramm pro Kopf gestiegen auf 7,76 Kilogramm (+16 Prozent). Gegenüber 2017 nahm der Konsum um 2,8 Prozent zu. Die Schweizer Milchproduzenten erklären diese Zunahme mit einem Wandel des Ess- und Konsumverhaltens. Essen müsse heute abwechslungsreich, bequem und schnell zubereitet werden können. Convenience-Produkte mit Frischkäse seien deshalb sehr gefragt. Knapp zwei Drittel der in der Schweiz konsumierten Frischkäse werden auch in der Schweiz produziert, heisst es in der Mitteilung weiter. Vielfältige Halbhartkäse Halbhartkäse liegen gemäss Mitteilung auf Rang zwei der beliebtesten Käse. Von diesen Produkten wurden im letzten Jahr 6,29 Kilogramm (+1,1 Prozent gegenüber 2017) verspiesen. Die regionale Vielfalt der Halbhartkäse sei in den letzten Jahren gestiegen, weil viele gewerbliche Käsereien ihre eigenen Spezialitäten in Anlehnung an traditionelle Sortenkäse wie Tilsiter, Appenzeller und Vacherin Fribourgeois AOP produzieren, heisst es in der Mitteilung. Den dritten Podestplatz sicherten sich Hartkäsesorten wie Emmentaler AOP und Gruyère AOP (3,6 Kilogramm, plus 1,1 Prozent). Mit kleinen Mengen sei ein Wachstumstrend bei Extrahart-, Schaf- und Ziegenkäse festzustellen. Von diesen Käsesorten wurden pro Kopf 0,17 Kilogramm gegessen (plus 6,6 Prozent gegenüber 2017).

Stabiler Inlandanteil
Der Inlandanteil des Käsekonsums bleibt im Vergleich zum Vorjahr mit 67 Prozent der konsumierten Produkte stabil. Ein Drittel der konsumierten Käse kommt aus dem Ausland.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.