Datum: Branche:

Stabile Preise für Agrarrohstoffe bis 2028 erwartet

Die landwirtschaftliche Produktion wächst schneller als die weltweite Nachfrage.

von lid

Weltweit wird die Verwendung von Getreide für Lebensmittel im Prognosezeitraum voraussichtlich um rund 150 Millionen Tonnen zunehmen, heisst es im Bericht. (Bild lid)

Die weltweite Nachfrage nach Agrarerzeugnissen wird in den kommenden zehn Jahren voraussichtlich um 15% steigen, während das Wachstum der landwirtschaftlichen Produktivität voraussichtlich etwas schneller zunehmen wird, wie aiz.info berichtet.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) gehen gemäss ihrem am Montag erschienenen Landwirtschaftsausblick 2019 bis 2028 davon aus, dass die inflationsbereinigten Preise der wichtigsten Agrarerzeugnisse auf ihrem derzeitigen Niveau bleiben oder sinken.

Technische Innovationen würden laut OECD und FAO für verbesserte Erträge sowie höhere Produktionsintensität sorgen, auch bei gleichbleibender landwirtschaftlicher Flächennutzung.