Datum: Branche:

Weniger Einkaufstourismus beim Fleisch

Schweizerinnen und Schweizer kaufen wieder weniger Fleisch im Ausland ein als in den vergangenen Jahren. Im ersten Halbjahr 2019 wurden noch 3,1 Prozent der Fleisch-Einkäufe im Ausland getätigt.

von lid

Im vergangenen Jahr wurde erstmals das Verhältnis des Schweizer Einkaufstourismus an den gesamten Einkäufen anhand des Konsumentenpanels von Nielsen (siehe «Mehr zum Thema») ausgewertet.

Gemäss dieser Analyse wurde der Höchstwert des Fleisch-Einkaufstourismus 2017 mit 3,7 Prozent erreicht , wie es im aktuellen Marktbericht Fleisch des Fachbereichs Marktanalyse des Bundesamtes für Landwirtschaft heisst. Danach gingen die Auslandseinkäufe von Fleisch zurück. Im ersten Halbjahr 2018 waren es 3,4 Prozent gewesen, in den ersten sechs Monaten 2019 nur noch 3,1 Prozent. Dies, obwohl der Franken im selben Zeitraum stärker geworden ist und damit die Preise für Einkaufstouristen günstiger sind.

Beim Frischfleisch machen die Einkäufe 4 Prozent aus, bei Charcuterie-Produkten nur 1,6 Prozent. Im Vergleich ist laut Bericht das Fleisch bei Einkäufen im Ausland um einen Drittel günstiger als in der Schweiz.