5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Süsser Genuss ohne Reue

Gluten- und laktosefrei, ohne raffinierten Zucker und ohne Konservierungsstoffe, dafür mit Omega-3-Fettsäuren, Fasern und Proteinen: So bäckt Luciana Esteves ihre kleinen Cakes.

Gluten- und laktosefrei, ohne raffinierten Zucker und ohne Konservierungsstoffe, dafür mit Omega-3-Fettsäuren, Fasern und Proteinen: So bäckt Luciana Esteves ihre kleinen Cakes, die sie seit 2016 unter dem Label «Smart Cake» verkauft. 2015 kam die brasilianische Journalistin der Liebe wegen nach Lausanne, und weil ihre selbstgebackenen Kuchen im Freundeskreis ihres Mannes so gut ankamen, machte sie das Backen zum Geschäft. Bereits seit 2015 auf dem Markt sind Léa Puyo und Marcel Arndt, die sich an der Genfer IFM Business School kennenlernten, mit ihren veganen Cookies der Marke «Freely Handustry». Die Veganerin und der Laktose- und Glutenintolerante produzieren Biscuits, die Gourmets wie ihnen schmecken: frei von Gluten und Laktose, ohne Eier, Soja oder Honig. «Schuldfreien Genuss» versprechen die beiden. In wenigen Jahren haben die beiden Westschweizer Start-ups ein beeindruckendes Distributionsnetz aufgebaut. Die Produkte sind bei Migros und Manor erhältlich, in Bio- und Feinkostläden, Uni-Caféterias, Fitnesscenter und Cafés. «In den Cafés ist die Auswahl an Süssigkeiten häufig beschränkt, deshalb kommen meine Cakes und Truffes mit Dattelzucker so gut an», erklärt Luciana Esteves. Die Cookies und Schokoriegel von Freely Handustry hingegen werden laut Marcel Arndt vor allem von den Studierenden an den Unis konsumiert. Die überwältigende Mehrheit der Kundschaft beider Unternehmen sind übrigens Frauen aus der Stadt, die Wert auf eine gesunde Ernährung legen. Auf den Nischenmarkt mit glutenfreien Produkten allein will Freely Handustry nicht setzen. «Nur ein Prozent der Bevölkerung ist wirklich glutenintolerant», sagt Léa Puyo. Deshalb sind ihre Produkte auch vegan und bio. Der Trend geht laut Puyo klar hin zu möglichst wenig Zucker und viel pflanzlichem Protein. Freely Handustry ist langsam aber stetig dabei, auch in Frankreich, Belgien und Deutschland Fuss zu fassen. Smart Cake hingegen konzentriert sich auf den Schweizer Markt. Beide Unternehmen tüfteln derzeit an salzigen Snacks. Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von alimenta Nr. 20.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.