Datum: Branche:

USA: Grösster Milchverarbeiter meldet Insolvenz an

Der grösste US-amerikanische Milchverarbeiter Dean Foods muss Insolvenz beantragen. Grösster Aktionär ist ein Schweizer.

von pd/hps

In den USA wird immer weniger MIlch getrunken. (Bild: zVg)

Einige der bekanntesten Milch- und Milchprodukte der USA, darunter Dairy Pure, Organic Valley und Land O’Lakes, werden von der grössten Molkerei des Landes, Dean Food hergestellt. Auch die bekannten Marken «TruMoo chocolate milk» und «Meadow Gold ice creams». Die Bekanntheit der Marken reichte jedoch nicht, um Dean Food rentabel zu betreiben. Das Unternehmen musste jetzt gemäss einem CNN-Bericht Insolvenz anmelden und Gläubigerschutz nach «Chapter 11» beantragen.

In den letzten Jahren realisierte der Konzern einen Umsatz von gegen 8 Milliarden Dollar. Dieser sank jedoch im ersten Halbjahr 2019 um 7 Prozent und der Gewinn ebenfalls um 14 Prozent – die Dean Foods (DF) Aktie hat in diesem Jahr 80 Prozent (!) verloren.  Der grösste Aktionär von Dean Food ist ein Schweizer. Remo Stoffel, der mit seinem Projekt des Turmes in Vals Furore machte, investierte über 90 Millionen Dollar in Dean Foods und wurde letztes Jahr zum Ankeraktionär beim grössten Milchverarbeiter der USA. Stoffel hält über sein Beteiligungsvehikel VV Value Vals, 9,1 Millionen Aktien, wie die Handelszeitung in einem Artikel kürzlich schrieb.

Im Rahmen des Insolvenzverfahrens sicherte sich das Unternehmen von seinen bestehenden Kreditgebern, darunter der Rabobank (RSWLDD), 850 Millionen Dollar, um das Unternehmen am Laufen zu halten, während es verkauft werden soll. Dean Food arbeite dabei an einem Modell, bei dem die Genossenschaft Dairy Farmers of America, fast das gesamte Unternehmen kaufen würden.

Die Probleme des 94-jährigen Unternehmens akzentuierten sich in den letzten Jahren, weil die Amerikaner weniger Kuhmilch trinken. Der Absatz für Kuhmilch ist in den USA seit vier Jahren rückläufig. Laut Nielsen-Daten, belief sich der Umsatz der letzten 52 Wochen, auf rund 12 Milliarden US-Dollar, wie CNN weiter schreibt. Dies ist ein Rückgang von 15 Milliarden US-Dollar.

Laut Euromonitor wird der weltweite Markt für Milchalternativen in diesem Jahr voraussichtlich mehr als 18 Milliarden Dollar betragen, ein Plus von 3,5% gegenüber 2018. Das ist immer noch ein Bruchteil des traditionellen Milchmarktes, der in diesem Jahr weltweit knapp 120 Milliarden US-Dollar erreichen wird. In den USA ist der Umsatz mit Hafermilch im vergangenen Jahr um 636 Prozent auf 53 Millionen Dollar gestiegen.

Der Run auf Milchalternativen ist nicht das einzige Problem, mit dem Dean Foods konfrontiert ist, wie CNN weiter schreibt. Walmart (WMT) ist einer der grössten Kunden von Dean Food. Der Händler liess die Molkerei im vergangenen Jahr jedoch fallen, nachdem er eine eigene Molkerei gebaut hatte.