Datum: Branche:

Hochdorf beantwortet Fragen von Grossaktionär Stichting schriftlich

Der Milchverarbeiter Hochdorf beantwortet die von seinem Grossaktionär Stichting General Holdings gestellten Fragen schriftlich. Eine dafür vorgesehene ausserordentliche Generalversammlung sei damit nicht mehr nötig.

von pd/mos

Es soll nun doch keine ausserordentliche GV zur Hochdorf-Beteiligung an Pharmalys geben. (Bild zvg)

Im Dezember hatte Stichting die Durchführung einer ausserordentlichen Generalversammlung verlangt, um ihr Fragerecht auszuüben. Stichting stellte dem Verwaltungsrat dabei eine Liste von insgesamt 20 Fragen zu, die an dieser ausserordentlichen Generalversammlung zu beantworten seien. Der Hochdorf-Verwaltungsrat habe sich entschieden, die Fragen von Stichting schriftlich zu beantworten, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Auf diese Weise erhielten alle Aktionäre Zugang zu den Antworten, damit sei die Gleichbehandlung sichergestellt. Die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung sei damit nicht mehr nötig, so Hochdorf weiter.

Pharmalys im Fokus

Stichting wollte von Hochdorf Auskunft zum Kauf und Verkauf der Beteiligung am Babyfood-Handelsunternehmen Pharmalys. Hochdorf hatte die Beteiligung 2016 von Amir Mechria gekauft und 2019 wieder an Mechria zurückverkauft, allerdings zu einem tieferen Preis. Der Verwaltungsrat gibt dazu detailliert Auskunft. In der Mitteilung heisst es, der Verkauf der Beteiligung an Pharmalys sei ein «wichtiger Schritt» gewesen, um die Existenz von Hochdorf zu sichern. «Es ist unerfreulich, dass der Verkauf zu einem Preis stattfand, der deutlich unter dem Kaufpreis lag, den die Gesellschaft im Jahr 2016 vereinbart hatte», schreibt der Verwaltungsrat in seiner Mitteilung. Dies sei aber darauf zurückzuführen, dass der Wert der Pharmalys in der Zwischenzeit gesunken sei, da Umsatz und Ertrag in den Jahren 2018 und 2019 stark zurückgegangen seien.

Sonderprüfung noch offen

Stichting – mit 17,6 Prozent Aktienanteil die zweitgrösste Hochdorf-Aktionärin hinter Mechria – hatte auch eine Sonderprüfung zur «Behandlung der Pharmalys-Tochtergesellschaften durch den Verwaltungsrat zwischen Oktober 2016 und Dezember 2019» beantragt. Hochdorf betont in der Mitteilung, eine solche Sonderprüfung könne beantragt werden, wenn das Fragerecht gemäss Art. 697 OR ausgeübt und die entsprechenden Fragen nicht richtig oder nicht ausreichend beantwortet seien.

Der Verwaltungsrat werde die Aktionäre weiterhin «zeitnah über die Entwicklung der Gesellschaft orientieren», heisst es in der Mitteilung weiter. Der Geschäftsbericht und die Jahresrechnung würden voraussichtlich am 19. März 2020 veröffentlicht. Die ordentliche Generalversammlung 2020 findet am 17. April 2020 statt.

Die ausführlichen Antworten von Hochdorf können als PDF von der Hochdorf-Website heruntergeladen werden: