5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nestlé schliesst Maggi-Fabrik in Frankreich

Nestlé gibt die Produktion von Maggi-Bouillon, -Saucen und -Suppen im französischen Itancourt Ende 2020 auf. Davon betroffen sind 158 Angestellte. Der Nahrungsmittelkonzern begründet den Schritt mit einem rückläufigen Markt für Lebensmittel und Kochzutaten.

(Bild Wikipedia)

Man wolle den Betroffenen Frühpensionierungen und interne Versetzungen anbieten, teilte Nestlé am Donnerstag mit. 54 Mitarbeitende etwa könnten von Frühpensionierungen oder Ähnlichem Gebrauch machen. Weiter wolle der Konzern denjenigen Angestellten, die nicht Teil des Kaders seien, ein neues Stellenangebot im Umkreis von 50 Kilometern unterbreiten. Dabei setze man auf freiwillige Solidarität, wobei sich beispielsweise ältere Mitarbeiter an anderen Standorten frühpensionieren lassen könnten.

Nestlé begründete die Schliessung der Produktion damit, dass der entsprechende Markt unter Druck sei und in der Fabrik kontinuierlich weniger produziert worden sei. Zwischen 2005 und 2019 seien die hergestellten Volumen um etwa einen Drittel auf 15'300 Tonnen zurückgegangen.

Die Gewerkschaft CFDT bedauerte die Schliessung. Man habe schon vor längerer Zeit auf die schwierige Situation aufmerksam gemacht, dennoch sei nur wenig unternommen worden, um die Volumen zu halten, sagte CFDT-Sekretär Christophe Kauffmann zur Nachrichtenagentur AFP. Dabei hätte Nestlé beispielsweise einen Teil der Produktion zurückholen können, der ausgelagert worden sei. Er begrüsste aber die Bereitschaft des Unternehmens, den betroffenen Mitarbeiter intern eine neue Stelle anzubieten.

Weiterhin in Itancourt produziert Nestlé Frühstückscerealien in Zusammenarbeit mit General Mills, wie ein Sprecher zu AFP sagte. Damit beschäftigt Nestlé weiterhin 263 Mitarbeitende an dem französischen Standort.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.