5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Migros: Kostenlose Heimlieferungen für Risikogruppen

Die Migros bietet gemeinsam mit Pro Senectute einen kostenlosen Heimlieferservice für Lebensmittel für Personen aus Risikogruppen an. Dazu hat die Migros die eingestellte Social-Shopping-Plattform Amigos reaktiviert.

Die Migros startet in Zusammenarbeit mit Pro Senectute vorübergehend eine neue Möglichkeit der Nachbarschaftshilfe. Personen aus Risikogruppen und Menschen in Quarantäne oder Selbstisolation können damit dringend benötigte Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs kostenlos nach Hause bringen lassen, wie die Migros am Mittwoch mitteilte. Das Angebot wurde am Dienstag in der Region der Migros Genossenschaft Aare lanciert und soll anschliessend auf die ganze Schweiz ausgedehnt werden.

Kostenlose Heimlieferung via Website
Der Service funktioniert über die Social-Shopping-Plattform Amigos, die die Migros Ende letztes Jahr eingestellt hatte. Wegen der Coronakrise hat die Migros die Technologie von Amigos für «eine befristete Zeit wieder ins Leben gerufen», wie es auf der Website www.amigos.ch heisst. Personen der Risikogruppen sowie Menschen in Quarantäne oder Selbstisolation können über die Amigos-Website als Besteller online ihre Einkäufe tätigen. Freiwillige Bringer aus der Nicht-Risikogruppe erledigen die Einkäufe und bringen sie – ohne direkten Kontakt – kostenlos zu den Bestellern nach Hause. Als Helfer registrieren können sich alle gesunden Personen, die gerne Nachbarschaftshilfe leisten, schreibt die Migros. Die Registrierung folgt über die Amigos-App, die ab sofort in den App-Stores gratis erhältlich ist. Aber auch Migros-Mitarbeitende könnten eingesetzt werden, die aufgrund der Ausnahmesituation zurzeit keine fixe Arbeitszuweisung hätten, schreibt die Migros weiter. Die Besteller können den Bringern bei der Bestellung ein freiwilliges digitales Trinkgeld von fünf Franken geben. Damit soll eine Übergabe von Bargeld bei der Lieferung auf jeden Fall vermieden werden, schreibt die Migros. Eine Möglichkeit zur telefonischen Bestellung werde in Kürze ebenfalls eingeführt.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.