5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Corona: Doppelt so viel Mehl im Detailhandel verkauft

Die Coronapandemie hat auch die Schweizer Agrar- und Lebensmittelmärkte durchgewirbelt. Das zeigt eine Marktanalyse des Bundesamtes für Landwirtschaft.

(Bild BLW)

Milch, Fleisch, Eier, Früchte und Gemüse, Kartoffeln und Getreide und Backwaren: Die Coronapandemie hat all diese Schweizer Agrarmärkte zum Teil massiv beeinflusst. In einem am Freitag veröffentlichten Sonderbericht hat der Fachbereich Marktanalysen des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) die Folgen untersucht. Wichtiger Bestandteil der Analyse bildet die Auswertung des Marktforschungsunternehmens Nielsen zu den Einkäufen im Schweizer Detailhandel. Den ganzen Sonderbericht finden Sie auf der Website des BLW. Milchprodukte Die Nachfrage im Detailhandel nach Milchprodukten ist aufgrund des Wegfalls der Gastronomie und des Einkaufstourismus sowie des erhöhten Konsums der privaten Haushalte deutlich gestiegen, heisst es in dem Bericht. Je nach Kategorie (Konsummilch, Rahm, Butter, Käse etc.) wurde ein Mehrbedarf zwischen 15-30% beobachtet. Diese erhöhte Nachfrage vermöge den Schweizer Milchmarkt aktuell zu stabilisieren, so das BLW. Es sei jedoch davon auszugehen, dass die eingetrübten internationalen Milchmarktperspektiven mit einer gewissen Verzögerung negative Auswirkungen auf den Schweizer Milchmarkt haben werden. Fleisch Zwar ist der Fleischabsatz im Schweizer Detailhandel März 2020 gegenüber März 2019 bedingt durch die COVID-19-Massnahmen um rund 20% gestiegen. Das mochte aber den Wegfall des Gastrokanals nicht zu kompensieren, weshalb der Bund Geld für Marktentlastungsmassnahmen (Einlagern von Fleisch) gesprochen hat, wie das BLW schreibt. Eier Die Nachfrage nach Eiern im Schweizer Detailhandel ist im Vergleich von März 2019 zu März 2020 um knapp 24% gestiegen. Um die erhöhte Nachfrage zu decken, waren Importe nötig. Früchte und Gemüse Mit dem Lockdown und der Schliessung der Gastronomie hat die Nachfrage nach Früchten und Gemüse im Schweizer Detailhandel stark zugenommen. Je nach Frucht oder Gemüse kann der Mehrbedarf laut Marktanalyse zwischen 10-60% liegen. Beim Gemüse hält sich der Wegfall der Absätze im Gastronomiekanal (Rückgang der Abverkäufe um mehr als 70%) und der zusätzliche Konsum der Privat-Haushalten derzeit etwa die Waage. Diverse Detailhändler haben ihr Sortiment seit Ende April mit Schweizer Gemüse erweitert, welches für die Gastronomie angebaut wurde (z.B. Lollo). Kartoffeln Die Detailhandelsabsätze von Speisekartoffeln sind im März 2020 aufgrund der Pandemie und daraus resultierender Zusatzeinkäufe gegenüber März 2019 um über 40% gestiegen. Um die erhöhte Nachfrage nach Speisekartoffeln decken zu können, konnte ein Teil der Verarbeitungskartoffeln in den Speisekanal umgeleitet werden. Der wesentlich grössere Teil der zusätzlichen Nachfrage im Detailhandel wird über die Erhöhung des Importkontingents bei Speisekartoffeln abgedeckt. Getreide und Backwaren Die enorme Nachfrage nach Mehl im Detailhandel im März hat sich unterdessen auf höherem Niveau stabilisiert (rund +100%). Dieser hohe Mehlbedarf führte bei den Mühlen letztlich dazu, dass vor allem Standard-Mehl vermahlen wurde und es für die Produktion von Spezialmehlen deutlich weniger Kapazitäten zur Verfügung standen, so dass diese im Verkauf zum Teil knapp wurden. Im März 2020 erhöhte sich die Nachfrage nach Brot/Backwaren im Detailhandel um über 40% gegenüber dem Vorjahr.  

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.