Datum:

Unilever plant Stellenabbau

Unilever will in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Geschäftsbereiche Foods und Eiscreme im Ausser-Haus-Markt zusammenlegen. Es könnten bis zu 20 Prozent der Stellen im Ausser-Haus-Geschäft gestrichen werden.

von pd/hps

(Bild: Unilever)

Unilever wolle in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Geschäftsbereiche Foods und Eiscreme im Ausser-Haus-Markt zusammenlegen, wie lz-net.de berichtet. Die Corona-Pandemie habe die Notwendigkeit, das Ausser-Haus-Geschäft «neu zu denken», beschleunigt. Im Zuge der Zusammenlegung seien Personalanpassungen nicht auszuschliessen. Wenn es zu einem Stellenabbau in der angepeilten Grössenordnung käme, wären rund 90 Mitarbeiter betroffen. Die Streichungen könnten noch in diesem Jahr beginnen und würden zeitgleich mit weiteren Sparmassnahmen in anderen Konzernteilen und Regionen stattfinden. Durch die kurze Frist werde Unilever Schwierigkeiten haben, alle Stellen sozialverträglich abzubauen, wie gemäss lz-net.de eine mit dem Vorgang vertraute Person zitierte.

Unilever testet seit Beginn des Jahres die Zusammenarbeit der beiden Ausser-Haus-Vertriebsteams in Deutschland bei einzelnen Sortimenten. Mit der weitergehenden Zusammenlegung werde eine der grössten Vertriebsorganisationen im Ausser-Haus-Markt in Deutschland entstehen, sagte der Sprecher. Derzeit arbeiten rund 450 Mitarbeiter in der DACH-Region im Ausser-Haus-Geschäft von Unilever.