Datum: Branche:

Deutsche Süsswarenindustrie leidet unter Corona

Mehr als die Hälfte der deutschen Süsswarenhersteller hat wegen der Corona-Pandemie weniger Umsatz gemacht. Besonders schlecht liefs im Export. Und die Aussichten bleiben trübe.

von pd/mos

Die deutschen Süsswarenhersteller rechnen auch mit einem schwierigen zweiten Halbjahr. (Symbolbild Pixabay)

Corona ist auch für viele deutsche Hersteller von Süssigkeiten, Knabberartikeln und Speiseeis eine bittere Zeit. Das zeigt eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Bundesverbandes der Deutschen Süsswarenindustrie (BDSI). Demzufolge erlitten 56 Prozent der Unternehmen im ersten Halbjahr 2020 Umsatzrückgänge und 62 Prozent verzeichneten einen Rückgang der Auftragslage.

Besonders schlecht liefen die Geschäfte im Export. 67 Prozent der meist mittelständischen Unternehmen der Süsswarenindustrie verzeichneten ein schlechteres Exportgeschäft als im 1. Halbjahr 2019. Und die Unternehmen blicken wenig optimistisch auf das zweite Halbjahr. Laut der Umfrage erwarten  69 % der Unternehmen ein schwächeres Exportgeschäft als ein Jahr zuvor. Besonders pessimistisch sind die Aussichten für eine schnelle Erholung des transatlantischen Handels und des Exportgeschäfts nach Südostasien.

Auch im Inlandgeschäft erwarten die deutschen Hersteller im 2. Halbjahr 2020 in wichtigen Vertriebskanälen wie Kauf- und Warenhäuser, an Bahnhöfen, auf Flughäfen, in Süsswarenfachgeschäften sowie in Freizeiteinrichtungen, Kinos und auf Volksfesten keine schnelle Erholung. 64 % der Hersteller schätzen die aktuellen Geschäftsaussichten schwieriger ein als im Vorjahr.