5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

UK: Schlechteste Getreideernte seit 30 Jahren

Im Vereinigten Königreich gehen Schätzungen von einer äusserst tiefen Getreideernte aus. Grund dafür sind extreme Wetter-Konditionen die ganze Saison über.

n Grossbritannien wirkt sich das Wetter massiv auf die Ernte aus. (Symbolbild Pixabay)

Die Analysten gehen von einer Weizenernte unter 10 Millionen Tonnen aus, wie «Farmers Weekly» berichtet. Der Schnitt der letzten 5 Jahre lag bei rund 15 Millionen Tonnen. Rekordverdächtige Wetterextreme – nasser Herbst und Winter, trockener Frühling und heisser Juli – sorgten für eine herausfordernde Saison nicht nur beim Weizen. Die tiefe Ernte dürfte auch den Selbstversorgungsgrad der Landwirtschaft beeinflussen, der letztes Jahr insgesamt bei 64 Prozent lag. Besonders bei Gemüse und Kartoffeln ist der Grad die letzten Jahre bereits gesunken. NFU-Präsidentin Minette Batters verlangt deshalb laut «Farmers Weekly» eine Revolution im Pflanzenbau. Dabei geht es insbesondere um Investitionen der Regierung in Bewässerungs-Infrastruktur.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.