Datum:

Branchen setzen auf Mehrwerte

Die Mitgliederversammlung des Vereins Qualitätsstrategie (VQS) fand dieses Jahr in Aarau und per Videokonferenz statt. Anwesend waren Vertreterinnen und Vertreter von 22 Mitgliedsbranchen und Organisationen, welche die Hauptakteure der schweizerischen Lebensmittelindustrie repräsentieren.

von lid

Die Schweizer Landwirtschaft setzt auf Qualität. (Bild lid/ji)

Präsident Olivier Girardin stellte den Jahresbericht 2019 des VQS vor, darunter die Lancierung der Mehrwertstrategie Suisse-plus, die von Bundesrat Guy Parmelin per Videobotschaft unterstützt wird. Die Haupttätigkeit des VQS fokussiert sich im nächstes Jahr auf die Umsetzung von Suisse-plus. In dessen Strategieausschuss sind der VQS und die AMS gleichermassen vertreten. Die Mehrwertprojekte für alle Sektoren und Branchen, die aus Suisse-plus hervorgehen, müssen im Einklang mit den 17 Nachhaltigkeitszielen (SDG) der Agenda 2030 stehen. Die Projekte dienen als Grundlage für die künftige Kommunikation zugunsten von Schweizer Produkten, die ihren Mehrwert im Sinne der Nachhaltigkeit weiterhin unter Beweis stellen müssen. Dies erfolgt in Verbindung mit dem Aktionsplan zur Reduktion von Stickstoff, Phosphor und Pestiziden im Rahmen der AP22+, mit der Einhaltung von Sozialstandards und Tierschutz sowie mit der Reduktion der Treibhausgasemissionen im Einklang mit den Klimazielen und den Verpflichtungen der Schweiz im Rahmen des Pariser Abkommens.

Im zweiten Teil der Mitgliederversammlung des VQS folgte eine einer Informationsveranstaltung zu Suisse-plus, in der die Referenten ihre verschiedenen Verbindungen und Standpunkte zum Projekt vorstellten. Die Präsentationen sind unter diesem Link abrufbar.

Die Veranstaltung habe gezeigt, dass ein starker Verein Qualitätsstrategie angesichts der wachsenden Erwartungen der Konsumentinnen und Konsumenten an die Lebensmittelindustrie an Bedeutung gewonnen habe, heisst es in der Mitteilung. Ebenso notwendig sei eine verstärkte Partnerschaft, um die Nachhaltigkeit der Schweizer Landwirtschaft bis 2030 und darüber hinaus sichern zu können.