5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Prognose für EU-Getreideernte nach unten revidiert

Der europäische Verband der Agrarhändler, Coceral, gibt in seiner mittlerweile fünften Schätzung der Getreideernte 2020 in der EU (inkl. Großbritannien) die Gesamtmenge mit 293,6 Mio. t an.

Dieser Wert liegt spürbar unter den 295,5 Mio. t aus der letzten Schätzung von August und um 18,8 Mio. t unter dem Wert für 2019, berichtet das Fachportal aiz.info. Die Schätzung für Weizen (ohne Durum) bleibt mit 129,2 Mio. t beinahe unverändert, im vergangenen Jahr wurden 146 Mio. t geerntet. Die Produktion von Gerste wird jetzt von Coceral mit 61,3 Mio. t beziffert, das ist weniger als in der August-Schätzung angenommen wurde (62,5 Mio. t). Auch das Vorjahresniveau von 63,2 Mio. t wird damit laut aiz.info unterschritten. Vor allem in Grossbritannien, in einigen Balkanländern und Teilen von Skandinavien wurden hier Einbussen verzeichnet.Der Grossteil der nach unten revidierten Prognose ist auf die geringere Maisernte zurückzuführen. Sie wird jetzt mit 62,8 Mio. t beziffert gegenüber 64,6 Mio. t in der August-Schätzung. Im Vorjahr belief sich die Menge auf 65,3 Mio. t. Heisses und trockenes Wetter am Balkan haben zu reduzierten Ertragserwartungen geführt. Die Rapsernte dürfte unverändert bei 17 Mio. t bleiben.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.