5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Hamstereinkäufe nehmen wieder zu

In Deutschland fangen in einigen Regionen Leute wieder an zu hamstern. Agrarministerin Julia Klöckner mahnt derweil zur Ruhe. Für ein solches Verhalten gebe es keinen Grund.

Seit die Corona-Zahlen wieder ansteigen und die Politik mit strengeren Kontaktbeschränkungen reagiert, steigen die Hamsterkäufe in einigen Regionen Deutschland allmählich wieder an, wie topagrar.com schreibt. Insbesondere die Discounter Aldi und Edeka berichten über eine stärkere Nachfrage nach bestimmten Produkten wie Toilettenpapier oder Nudeln - ähnlich wie im Frühjahr. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner appelliert derweil an die Verbraucher, trotz der steigenden Infektionszahlen keine grösseren Mengen einzukaufen als sonst. «Für Hamsterkäufe gibt es keinen Grund», sagte sie gemäss topagrar.com gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. «Die Lieferketten funktionieren – das gilt nach wie vor.»

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.