Datum: Branche:

D: Fällt die Zuckermindestgrenze für Limonade?

Mehrfach stand der Hamburger Getränkehersteller Lemonaid im Visier der Behörden - weil seine Limos weniger Zucker enthalten als gesetzlich vorgeschrieben. Doch jetzt könnte die Zuckermindestgrenze fallen.

von mos

Lemonaid Maracuja enthält weniger als sieben Gramm Zucker pro Deziliter - und dürfte laut deutschem Recht deshalb nicht Limonade heissen. (Bild Johann Cohrs/Lemonaid/zvg)

Wie viel Zucker braucht eine Limonade? In Deutschland mindestens sieben Gewichtsprozent, also sieben Gramm pro 100 Milliliter, so schreiben es die deutschen «Leitsätze für Erfrischungsgetränke» vor. Sonst darf ein Getränk nicht Limonade heissen. Der Hamburger Bio-Limonadenhersteller Lemonaid findet eine solche Zuckermindestgrenze für Limo «unsinnig» und «gesundheitsschädlich». Zumal sich die deutsche Ernährungsministerin Julia Klöckner für eine Zuckerreduktion in Getränken und Lebensmitteln starkmacht.

Schon zwei Mal wollten Verbraucherschutzbehörden dem Hersteller verbieten, seine Getränke Limonade zu nennen – weil sie weniger Zucker enthielten als gefordert. «Wir machen Limonaden, wie sie sein sollten: 100% Bio, aus fairen Zutaten – und mit weniger Zucker. Es ist doch Irrsinn, wenn das bestraft wird», heisst es dazu auf der Lemonaid-Website.

Eine Julia Klöckner aus Zucker

Mit einer witzigen Aktion hat Lemonaid Mitte September gegen die ihrer Meinung nach «irrsinnige Zuckermindestgrenze» protestiert. Die Limo-Macher fertigten aus Zucker eine Statue der deutschen Ernährungsministerin Julia Klöckner an und stellten sie vor dem Bundesernährungsministerium auf. «Statt uns erneut wegen zu wenig Zucker in unserer Limo abzumahnen, wäre es doch viel raffinierter, den 7%-Mindestzuckergehalt in Limonaden zum Wohle unserer Gesellschaft abzuschaffen», steht auf dem Sockel.

Das Medienecho auf die Aktion war gross, und die amtierende Hamburger Senatorin für Justiz und Verbraucherschutz, Anna Gallina, schickte einen Brief an Julia Klöckner und die für die Limonaden-Leitsätze zuständige Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission. Darin fordert sie eine Überarbeitung der Zucker-Untergrenze, wie es auf der Lemonaid-Website heisst.

Der Protest hinterliess offenbar Eindruck. Die Lebensmittelbuch-Kommission wird nun am 9. und 10. Oktober die Leitsätze für Erfrischungsgetränke erneut unter die Lupe nehmen, wie das Ministerium mitteilte. Lemonaid fordert, dass die Zuckermindestgrenze nun definitiv gestrichen wird.