Datum: Branche:

Migros Zürich knackt 4-Milliarden-Umsatzgrenze

Die Migros Zürich hat im Coronajahr 2020 ihren Umsatz steigern können. Wachstumstreiber waren die Supermärkte, stark gelitten hat hingegen die Migros-Gastronomie.

von pd/mos

Insgesamt legten die Supermärkte der Migros Zürich zu, Läden an Hochfrequenzstandorten erlitten aber Einbussen. (Bild Migros/zvg)

Das Geschäftsjahr 2020 der Genossenschaft Migros Zürich war geprägt von der Corona-Pandemie. Zusammen mit ihren Tochterunternehmen erwirtschaftete die Migros Zürich einen Umsatz von 4,119 Milliarden Franken. Das sind 170 Millionen oder 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Migros Zürich in einer Mitteilung schreibt. Währungsbedingt falle das Wachstum mit 214 Millionen Franken oder +5,4% noch deutlicher aus. Die Genossenschaft habe erstmals die Umsatzgrenze von 4 Milliarden geknackt und bleibe die umsatzstärkste Migros-Genossenschaft, heisst es weiter.

Supermärkte profitierten – aber nicht alle
Die Supermärkte der Migros Zürich machten 2020 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Franken, rund 7.5 % mehr als im Vorjahr. Standorte an Hochfrequenzlagen verzeichneten laut Migros aufgrund des Lockdown und des veränderten Mobilitätsverhaltens der Bevölkerung grosse Umsatzeinbrüche. Demgegenüber hätten Supermärkte ausserhalb der städtischen Zentren und mit guter Verkehrslage für den Individualverkehr profitieren können, schreibt die Migros.

Die gesteigerte Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln sowie die Expansionstätigkeiten im Vorjahr haben sich positiv auf den Umsatz der «Alnatura Bio»-Supermärkte ausgewirkt. Die 14 Bio Supermärkte erwirtschafteten ein Umsatzplus von +34.%.

Gastronomie: Rückgang von über 40 Prozent

Stark betroffen durch die Massnahmen des Bundes waren die Gastronomie-Betriebe der Migros Zürich, die einen Umsatzrückgang von rund 43% erlitten. Der Lockdown im Frühling führte bei den Fachmärkten im Sport- und Heimelektronik-Bereich (SportXX, Melectronics) zu Umsatzeinbussen, während die Bereiche Einrichtung und Handwerk (Micasa, Do it + Garden und OBI) den Umsatz steigern konnten. Unter Berücksichtigung der Lockdownperiode sowie der Aufgabe des Interio Dübendorf verzeichneten die Fachmärkte in Summe ein Umsatzminus von 1.6%.

Tegut-Gruppe: Expansion trotz Pandemie

Im Zuge des Bio-Booms während der Corona-Krise konnte das deutsche Detailhandelsunternehmen Tegut, das zur Migros Zürich gehört, profitieren und steigerte 2020 seinen Umsatz um 17.7% auf 1.26 Milliarden Euro. 2020 konnten sieben Märkte neu eröffnet werden, darunter eine erste Filiale in München. Tegut ist auch 2021 auf Expansionskurs, geplant sind bislang bis zu zehn Neueröffnungen.