Datum: Branche:

Tischlein deck dich engagiert sich auch in der Romandie

Wegen der Corona-Pandemie konnte die Hilfsorganisation Tischlein deck dich weniger Lebensmittel verteilen als im Vorjahr. Sie engagiert sich neu auch in der Westschweiz.

von pd

Die Hilfsorganisation Tischlein deck dich konnte im letzten Jahr 4008 Tonnen Lebensmittel retten und verteilen – 11 Prozent weniger als im Vorjahr. 800 Tonnen der Mindermenge waren allein während dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 zu verzeichnen, wie Tischlein deck dich in einer Mitteilung schreibt. Die Lebensmittel wurden jede Woche an über 20’000 Personen verteilt. Zum ersten Mal in der 20-jährigen Geschichte des Vereins habe an nicht mehr Lebensmittel retten können als im Vorjahr.

Die coronabedingten Anpassungen bei der Lebensmittelindustrie und im Detailhandel – unter anderem der vermehrte Heimkonsum im Home Office – hätten dazu geführt, dass weniger gespendet wurde, heisst es weiter. Tischlein deck dich habe rasch und umfassend pandemiekonforme Schutzkonzepte entwickelt – für alle Beteiligten von der Geschäftsstelle über die regionalen Logistiklager bis zu den 134 von Freiwilligen betreuten Lebensmittel-Abgabestellen. So habe man nach kurzem Unterbruch die Arbeit wieder aufnehmen können.

Bei Tischlein deck dich wurde Tanja Grandits, die Basler Spitzenköchin als neues Vorstandsmitglied gewählt. Ferner engagiert sich der Verein unter beim Projekt «Étoile Romande» in der Westschweiz. Dabei vermittelt Tischlein deck dich als Logistikdienstleister zwischen Coop und bestehenden Lebensmittelhilfen in der Westschweiz. Nicht verkauft Früchte und Gemüse aus Westschweizer Coop-Filialen werden bei der Umschlagplattform «Hub WCH» in Penthallaz VD gesammelt und weiter verteilt. Die Plattform wird in Zusammenarbeit mit der Organisation «Mode d’emploi» von Mitarbeitenden in Beschäftigungsprogrammen betrieben.

Das Potenzial sei grosse, heisst es weiter. Jährlich könnten so 300 Tonnen Früchte und Gemüse im Wert von 2 Millionen Franken vor der Vernichtung gerettet werden. Weitere Ausbauschritte seien geplant.