5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Deutscher Bauernverband kritisiert sinkende Milchpreise

In Deutschland haben grössere Molkereien angekündigt, die Produzentenpreise im Februar zu senken. Laut Deutschem Bauernverband (DBV) widerspricht dies der Marktlage.

Der DBV kritisiert, dass die Molkereien im Moment grundsätzlich in der Lage seien, ein Mehr an Wertschöpfung zu generieren. Die Notierungen für fast alle Milchprodukte seien im Vergleich zum Dezember national und international zum Teil deutlich gestiegen. «Aktuelle Ankündigungen von grösseren Molkereiunternehmen, die Auszahlungspreise im Februar zu senken, sind deshalb angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage vieler Milchviehhalter nicht nur ein fatales Signal, sondern auch nicht nachvollziehbar», erklärte DBV-Vizepräsident und Milchbauernpräsident Karsten Schmal laut Medienmitteilung. Er erwarte eine zeitnahe Korrektur dieser Preisrückgänge.

Gleichzeitig nimmt Schmal den Detailhandel in die Pflicht. Der DBV sehe von Seiten des Lebensmitteleinzelhandels kaum Bereitschaft, für ein Mehr an Tierwohl und Tiergesundheit den Milchbauern auch eine längerfristig verlässliche finanzielle Vergütung des Mehraufwands zu gewährleisten.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.