Datum: Branche:

Bio-Milchprodukte waren letztes Jahr sehr gefragt

Letztes Jahr wurde deutlich mehr Bio-Milch verarbeitet. Und in den Läden griffen die Leute verstärkt zu Butter, Käse und Milch in Bio-Qualität.

von pd/mos

Im Jahr 2020 erhöhte sich die Menge an verarbeiteter Bio-Milch im Vorjahresvergleich um 6,1 Prozent auf 243’767 Tonnen, während dieser Wert bei der konventionellen Milch zurückging (–0,3 % auf 3’161’372 t). Der höchste Anstieg war bei der Bio-Milch auszumachen, die zu Käse (+10,6 % auf 98’747 t) und zu Konsummilch (+12,6 % auf 60’934 t) verarbeitet wurde. Dies geht aus dem aktuellen Marktbericht Bio des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) hervor.
Der Produzentenpreis für Bio-Milch lag im Jahr 2020 leicht unter dem des Vorjahres (–0,5 % auf 81.16 Rp./kg). Bei der konventionellen Milch war hingegen ein Anstieg zu verzeichnen (+2,9 % auf 65.11 Rp./kg). 
Deutlich mehr Bio-Raclette produziert
Im Jahr 2020 nahm die Menge der verarbeiteten Bio-Milch im Vergleich zum Vorjahr für alle berücksichtigten Käsesorten zu. Dieser Anstieg war aber je nach Käsesorte unterschiedlich gross. Beim Raclettekäse war das Wachstum am deutlichsten (+26,4 %). Dahinter folgten der Gruyère AOP, der Appenzeller und der Mozzarella mit einer Zunahme von 15,9 Prozent, 14,2 Prozent und 12,4 Prozent.Im Gegensatz zu den anderen betrachteten Käsesorten wird Bündner Bergkäse fast ausschliesslich in Bio-Qualität hergestellt, was das geringe Wachstum im Jahr 2020 erklärt 
Mehr Bio-Käse verkauft
Im Jahr 2020 nahm die Nachfrage nach Milchprodukten im Detailhandel im Vergleich zum Vorjahr generell zu, wobei Bio-Produkte einen überproportionalen Anstieg verzeichneten, wie das BLW schreibt. Bio-Käse (+17,1 %) und Bio-Butter (+25,1 %) erreichten mengenmässig die grösste Steigerung. Auch bei den anderen Bio-Milchproduktgruppen stieg die Nachfrage, für Konsummilch um 12,5 Prozent, für Konsumrahm um 9,5 Prozent und für Jogurt um 8,9 Prozent.
Beim Bio-Käse im Detailhandel stieg letztes Jahr die Nachfrage nach Mozzarella am stärksten (+24,5 %). Dahinter folgten Emmentaler, Gruyère und Raclettekäse mit einer Zunahme von 20,0 Prozent, 19,4 Prozent und 17,6 Prozent. Auch der Bio-Marktanteil nahm bei allen Käsesorten geringfügig zu. Der Gesamtmarktanteil von Bio-Käse erhöhte sich zwischen 2019 und 2020 von 5,9 Prozent auf 6,1 Prozent der Gesamtverkaufsmenge. Wie beim konventionellen Käse sind Mozzarella und Gruyère auch beim Bio-Käse die meistverkauften Käsesorten.