5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nestlé präsentiert Schoggi aus 100% Kakaofrucht

Die neue dunkle Schokolade Incoa von Nestlé kommt ohne raffinierten Zucker aus. Für die Süsse sorgt das Kakaofruchtfleisch.

Nestlé bringt eine Schokolade auf den Markt, die ausschliesslich aus Kakaobohnen und Kakaofruchtfleisch hergestellt ist. «Incoa» enthält 70% Kakao und keinen zugesetzten Kristallzucker. Für die Süsse sorgt das Kakaofruchtfleisch, wie Nestlé mitteilt. «Incoa» kommt unter der Marke Les Recettes de L'Atelier zuerst in Frankreich und den Niederlanden in die Supermärkte. Weitere Länder sollen später folgen.
Bereits Mitte 2019 hatte Nestlé angekündigt, ein Verfahren entwickelt zu haben, aus dem Fruchtfleisch der Kakaofrucht ein Pulver herzustellen, das natürlichen Zucker enthält. Als erstes Produkt mit dieser natürlichen Süsse lancierte Nestlé in Japan ein KitKat.
Das Kakaofruchtfleisch für Incoa bezieht Nestlé derzeit aus Brasilien. Man arbeite aber daran, die Beschaffung auf alle Farmen des «Nestlé Cocoa Plan» weltweit auszuweiten, heisst es in der Mitteilung. 
Bisher meist ein Abfallprodukt
Das Fruchtfleisch macht etwa 10 Prozent der Kakaofrucht aus. Es umgibt die Bohnen und ist weich, süss und von weisser Farbe. Ein Teil des Fruchtfleisches wird nach der Ernte für die Fermentierung der Kakaobohnen verwendet, ein erheblicher Teil wird jedoch in der Regel weggeworfen. In den letzten Jahren bemühen sich jedoch verschiedene Hersteller um die ganzheitliche Verwertung der Kakaofrucht.
So vermarktet etwa das schweizerisch-ghanaische Start-up Koa Kakaofruchtsaft und neuerdings auch Pulver aus dem getrockneten Fruchtfleisch. Lindt&Sprüngli stellt mit diesem Pulver dunkle Schokoladentafeln her. Und der Couvertüre-Hersteller Felchlin hat eine Couvertüre auf Basis des Kakaofruchtsaftes von Koa im Angebot.
Auch der weltgrösste Schokoladenhersteller Barry Callebaut verwertet für seine neue Marke «Cabosse Naturals» sämtliche Bestandteile der Kakaofrucht– vom Fruchtfleisch über Saft und Konzentrat bis hin zur Schale, die zu feinem Mehl verarbeitet wird.

Biofach ICE ITA Biofach ICE ITA

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.