Datum: Branche:

Groupes Minoteries konnte Umsatz steigern

Die Mühlengruppe konnte im letzten Jahr ihren Umsatz um 4,2 Prozent steigern. Trotz coronabedingtem Marktwachstum geht das Unternehmen von einem Verdrängungskampf in der Schweiz aus.

von hps/pd

Die Mühlengruppe kann einen guten Gewinn vorweisen. (Bild: zvg)
Die breite, gut ausgeglichene Kundenstruktur ohne eindeutige regionale Schwerpunkte habe es der Mühlengruppe Minoteries SA (GMSA) erlaubt, ein organisches Wachstum zu generieren, schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung. Zudem hätten sich die schon vor Jahren in Aussicht gestellten Synergien deutlich bemerkbar gemacht, damit hätten sich die wesentlichsten Kennzahlen deutlich verbessert.
Den Umsatz steigerte die Groupes Minoteries von 137,9 Millionen Franken auf 143,7 Millionen, was ein Plus von 4,2% bedeutet. Dies sei im Wesentlichen auf die mengenmässige Umsatzsteigerung von 3,5% zurückzuführen, schreibt die GMSA. Auf der operationellen Ebene machte die Gruppe auch Fortschritte. So steigerte sie den Betriebsgewinn (EBIT) um 4,8% auf 6,9 Millionen Franken gegenüber 5,1 Millionen im 2019. Um das Aktionariat an den operativen Fortschritten teilhaben zu lassen, schlägt der Verwaltungsrat zuhanden der Generalversammlung vor, die Dividende auf 9 Franken pro Aktie (2019: 8 Franken) zu erhöhen.
Trotz des temporären «Corona-Booms» im Bereich der Kleinpackungen mit einem Marktwachstum von 2,5%  erwartet die GMSA in Zukunft keine Ausweitung der Verarbeitungsmengen – rund 90% des verarbeiteten Mehls stammt aus der Schweiz. Das Marktvolumen bleibe trotz starkem Bevölkerungswachstum seit Jahrzehnten gleich. Die ungebremsten Importe von konsumfertigen Fertigprodukten auf der Basis von Mehl aus Brotgetreide würden zudem einen Margendruck generieren. Dieser könne nur durch eine weitere Konzentration auf Stufe der marktrelevanten Akteure abgefedert werden. Die «G7» (Die 7 grössten Mühlen in der Schweiz), decken 90% des Markvolumens ab. Es sei also nicht noch ein intensiverer Verdrängungswettbewerb angesagt, sondern  eine kreative Art der Marktkonsolidierung nach dem Grundsatz: «If you can’t beat them, join them».