Datum: Branche:

Regionale Snacks aus dem Automaten

Der Automatenbetreiber Dallmayr hat in der Westschweiz die ersten Snackautomaten lanciert, die mit regionalen Produkten bestückt sind.

von pd/mos

Die ersten Automaten wurden an der ETH Lausanne aufgestellt. (Bild zVg)
Trockenfrüchte, Cookies, Popcorn, Schoggi, Apfelsaft und Limos: An der ETH in Lausanne hat der Automatenbetreiber Dallmayr die ersten Snackautomaten aufgestellt, die mit regionalen Waadtländer Produkten gefüllt sind. Dazu arbeitet Dallmayr mit der kantonalen Marke Vaud+ zusammen. Dieses Label kennzeichnet regionale Produkte, deren Rohstoffe zu mindestens 80 Prozent aus dem Kanton Waadt stammen. 
Die Idee für den regionalen Snackautomaten hatte die ETH Lausanne, die für ihre Studierenden ein Verpflegungsangebot mit einem Maximum an lokalen Produkten und möglichst wenig Umweltbelastung erarbeiten wollte. Derzeit betreibt Dallmayr 33 Pilotautomaten an der ETH in Lausanne sowie an Universitäten und Forschungsstandorten in den Kantonen Neuenburg und Wallis, wie Dallmayr in einer Mitteilung schreibt. 
Automaten auch in Deutschschweiz geplant
Mit den ersten Automaten wollen Dallmayr und Vaud+ die Kundenakzeptanz testen. «Unser Wunsch und Ziel ist, im nächsten Schritt weitere Automaten für die Unternehmen in den Kantonen Genf und Wallis zu entwickeln», lässt sich Adrian Rentsch, Geschäftsführer von Dallmayr Schweiz, in der Mitteilung zitieren. Danach wolle man das Konzept auch in der Deutschschweiz umsetzen – ebenfalls mit lokalen Produzenten. «Es gibt in jedem Kanton spannende lokale Getränkehersteller, Schokoladenproduzenten oder Molkereien», so Rentsch.
Neben der Regionalität lege das Konzept Wert auf gesunde Snacks und eine nachhaltige Bewirtschaftung der Automaten, schreibt Dallmayr. Um die CO2-Emmission zu senken, wurde statt einer täglichen Befüllung eine wöchentliche Lieferkette aufgebaut, die direkt aus dem Zentrallager von Dallmayr im waadtländischen Gland erfolgt.